Memmingen – Josef Miller enthüllt einen neuen Eintrag auf der Tafel der Ehrenbürger

Sichtlich stolz ist Staatsminister a.D. Josef Miller (links) als er mit Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger (rechts) seinen Namenszug auf der Ehrenbürgertafel im Memminger Rathaus enthüllt. Im Hintergrund ist der zweite noch lebende Ehrenbürger der Stadt, Weihbischof Max Ziegelbauer, zu sehen. Foto: Eva Häfele/Pressestelle Stadt Memmingen

Sichtlich stolz ist Staatsminister a.D. Josef Miller (links) als er mit Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger (rechts) seinen Namenszug auf der Ehrenbürgertafel im Memminger Rathaus enthüllt. Im Hintergrund ist der zweite noch lebende Ehrenbürger der Stadt, Weihbischof Max Ziegelbauer, zu sehen. Foto: Eva Häfele/Pressestelle Stadt Memmingen

Mit solch einer großen Ehre hatte er nicht gerechnet, erzählt der ehemalige Staatsminister Josef Miller im Memminger Rathaus. Der 66-Jährige meint die Verleihung der Ehrenbürgerwürde, die ihm vor kurzem nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik zugeteilt wurde. Dazu ist jetzt sein Namenszug an der steinernen Tafel der Ehrenbürgerschaften vor dem Amtszimmer des Oberbürgermeisters enthüllt worden.

Obwohl er eigentlich im Ruhestand ist, ist Josef Miller immer noch auf Achse. Erst gerade kam der 66-Jährige ehemalige Landwirtschaftsminister und langjährige Memminger Stadtrat braun gebrannt von einer Pilgerreise aus Spanien zurück. In wenigen Tagen packt er seine Koffer für eine Israel-Tour mit der Amendinger Pfarrei St. Ulrich.

Jetzt steht ein sichtlich stolzer Josef Miller mit seiner Frau Elisabeth, Memmingens Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, den Bürgermeistern Margaretha Böckh und Werner Häring sowie zahlreichen Pressevertretern im Treppenhaus des Rathauses und darf unter Blitzlichtgewitter seinen frisch gravierten Namensschriftzug auf der Tafel der Ehrenbürgerschaften enthüllen. Dort hat ein Steinmetz vor kurzem Millers Namen unter den des bisher einzig noch lebenden Ehrenbürgers der Stadt, Weihbischof Max Ziegelbauer, in Stein gemeißelt. Auch Ziegelbauer höchst persönlich ist zu dem offiziellen Akt gekommen und freut sich, „dass ich jetzt nicht mehr der einzige noch lebende Ehrenbürger der Stadt bin“.

Die 320 Kilogramm schwere und acht Zentimeter dicke Tafel ist im ersten Obergeschoss des Rathauses zu bewundern. Sie ist aus Solnhofer Stein und wurde Ende des Jahres 2008 an die Wand im Rathausflur beim Amtszimmer des Oberbürgermeisters angebracht. Bislang waren 18 Namen der Memminger Ehrenbürger in Keilschrift in Handarbeit eingeschlagen, darunter die Namenzüge der früheren Oberbürgermeister Fritz Braun und Dr. Heinrich Berndl. Staatsminister a.D. Josef  Miller ist der 19 Ehrenbürger, der nun dort verewigt  wurde.

Anzeige