Memmingen | Hausfriedensbruch bei ehemaligen Rinderbesamungsanstalt – Polizisten angegangen und beleidigt

Foto: Pöppel/Symbolbild

Am Samstagnacht, 27.06.2020, 01.10 Uhr, stieg ein 18-jähriger Schüler über eine Kellertüre in ein leerstehendes Gebäude der ehemaligen Rinderbesamungsanstalt in Memmingen ein. Zusammen mit dem Sicherheitsdienst konnte die Polizeistreife den Schüler kurz darauf antreffen. Da er aggressiv und uneinsichtig war, wurde er in Gewahrsam genommen. Dabei leistete er Widerstand, so dass er von mehreren Beamten niedergerungen und gefesselt werden musste. Ein 20-jähriger alkoholisierter Student solidarisierte sich mit dem Schüler, störte die Amtshandlung der Polizei und filmte dessen Festnahme. Da auch der Student zunehmend aggressiver und uneinsichtiger wurde, nahmen die Beamten ihn ebenfalls in Gewahrsam in die Ausnüchterungszelle. Der 20-Jährige kam zudem mehrfach einem vorher ausgesprochenen Platzverweis nicht nach. Bei der Ingewahrsamnahme beleidigte der Student die Beamten verbal. Es werden Anzeigen gegen beide Personen wegen mehrerer Delikte erstellt.
In den letzten Wochen überstiegen immer wieder Personen den Zaun zur ehemaligen Rinderbesamungsanstalt und verschafften sich dann Zutritt in ein Gebäude um dort versteckt Partys zu feiern. Auch wenn die Gebäude momentan unbenutzt sind, wird darauf hingewiesen, dass dies den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs darstellt und auch verfolgt wird.