6.4 C
Memmingen
Montag. 26. Oktober 2020 / 44

Mediziner sprechen sich für den modernen Wirkstoff aus: CBD gegen Stress und Schmerzen

-

ANZEIGE

Seit mehreren Jahren wird ein Wirkstoff stark diskutiert, der viele Vor- aber auch Nachteile mit sich bringt. CBD ist ein Wirkstoff, der ebenso THC in der Hanfpflanze entsteht. Im Vergleich zum THC ist CDB jedoch kein berauschendes Mittel. Vielmehr handelt es sich um einen Wirkstoff, der das Bewusstsein nicht trübt, dafür aber körperliche Beschwerden mindern kann. Im März 2020 sprach sich die deutsche Bundesregierung sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gegen eine Einstufung des CBD als zulassungspflichtiges Novel Food aus.
Somit kann CBD weiterhin frei erworben und konsumiert werden. Eine Erleichterung für viele Schmerzpatienten und Konsumenten des Wirkstoffes. Doch wie wirkt CBD und worauf sollten Sie achten, wenn Sie es erwerben möchten?

Was ist CBD?CBD ist, wie bereits erwähnt, eine weitere Substanz der Cannabispflanze. Bereits vor vielen hunderten von Jahren wurde die Pflanze aufgrund ihrer zahlreichen Subtanzen, die unterschiedlichste Wirkungen auslösten hochgelobt und stetig eingesetzt. Der bekannteste Wirkstoff ist das THC (Tetrahydrocannabinol), welches eine berauschende Wirkung mit sich bringt. Auf dem Vormarsch ist das CBD (Cannabidiol).
CBD selbst kann keine psychotropen oder halluzinogenen Wirkungen hervorrufen. Jedoch besteht beim Konsum des Produktes die Gefahr, Spurenelemente des THC zu konsumieren. Denn bei der Gewinnung aus der Cannabispflanze ist ein einhundertprozentiges Trennen beider Wirkstoffe unmöglich. Daher muss vor dem Kauf unbedingt auf den Anteil an THC geachtet werden. In bestimmten Mengen kann dies in der Schweiz als legal deklariert werden, jedoch hier in Deutschland bereits illegal sein.

Warum entsteht der Hype?Dass es sich bei dem CBD-Öl um einen echten Hype handelt, lassen Marketingmaßnahmen aus den USA erkennen. In diversen Cafés steht nun der CBD-Kaffee ganz oben auf der Verkaufsliste. Auch die Nachtklubs haben die Nachfrage erkannt und reagiert. So kann beim Feiern nicht nur der Alkohol, sondern auch das CBD-Öl genossen werden. In Cocktails mit CBD vereinen sich die berauschende Wirkung des Alkohols mit der schmerzhemmenden Wirkung des Öls.

Eine der Hauptwirkungsweisen des Öls ist das Eindämmern von Entzündungen. Nicht nur bestehende Entzündungen können damit gelindert werden. Vielmehr beugen Sie mit CBD neuen Herden vor. Hinzu kommen die Gefäßweitung sowie der Eingriff in den Serotonin-Stoffwechsel. Dies prädestiniert den Wirkstoff als Hilfsmittel gegen Depressionen. Umfassend betrachtet ist CBD mehr als nur ein Wirkstoff aus einer Pflanze. Er ist ein Hilfsmittel gegen zahlreiche diverse Krankheitsbilder.

Gegen diese Krankheiten wird CBD eingesetztEin Augenmerk wirft die Forschung seit Längerem auf die Behandlung von Epilepsie. Vor allem bei Kindern kann das CBD die starken Krampfanfälle seltener machen oder diese komplett unterdrücken. Dies liegt an der entkrampfenden sowie schmerzstillenden Wirkung des CBD. Daher wird es auch oftmals bei Gelenkschmerzen oder Migräne eingesetzt. Selbst schwerwiegendere Erkrankungen, die mit starken Schmerzen einhergehen, können vom Wirkstoff aus der Hanfpflanze profitieren. So mildert es die Schmerzen von Fibromyalgie- sowie Arthritis-Patienten ab.

Dem Stress des Alltags entgegenwirkenIn der breiten Bevölkerung macht sich CBD doch vor allem aufgrund seiner entspannenden Wirkung einen Namen. Durch ständig wachsende Ansprüche an den Menschen von heute, kann das Vereinen von Berufs- und Privatleben zu starkem Stress führen. Das Öl beugt diesem nicht nur vor, sondern lindert akute Zustände schnell. So können Sie Ihre Schlafqualität verbessern, Nervosität und Gereiztheit mildern.

Print Friendly, PDF & Email
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email