Lindau – Vier Kilogramm Marihuana im Fernreisebus sichergestellt

20170510_A7_Allgaeu_Kontrolle_Polizei_Zoll_Poeppel_0055

Symbolbild

Den Lindauer Schleierfahnder fanden am Mittwochmorgen, 18.10.2017, in einem Fernreisebus vier Kilogramm Marihuana. Der Täter sitzt zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Den Fund machten die Schleierfahnder im Stauraum eines Busses der Linie Rom – Mailand – Frankfurt bei der Einreise. Dort waren die Fahnder auf vier Behälter gestoßen, in denen sich jeweils ein Kilogramm Marihuana befand. Nachdem die Behälter zunächst keiner Person zugeordnet werden konnte, wurden die Personalien der Fahrgäste erhoben, die jeweiligen Gepäckstücke zugeordnet und durchsucht. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen, die mittlerweile durch Beamte der Bundespolizei sowie der Kriminalpolizeistation Lindau unterstützt bzw. übernommen wurden, geriet ein 27-jähriger Nigerianer mit Wohnsitz in Italien in den Focus der Beamten.

Er wurde letztendlich an Ort und Stelle vorläufig festgenommen. Nach anfänglichem Leugnen gestand er schließlich in einer Vernehmung ein, dass er das Rauschgift als Drogenkurier von Italien nach Frankfurt hätte bringen sollen. Auf Antrag der Kemptener Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten einen Haftbefehl gegen den Mann. Daher sitzt er mittlerweile in Untersuchungshaft.