Lindau | Fernbusverbindungen laufen wieder an – Grenzpolizei kontrolliert und wird fündig

2019-10-14_A7_Kempten_Allgaeu_Polizeikontrolle_PoeppelIMG_9253

Foto. Pöppel/Symbolbild

Auf die Wiederaufnahme von diversen Fernbusverbindungen im internationalen Reiseverkehr reagiert die Grenzpolizei Lindau mit gezielten Kontrollen.
Mit Erfolg, wie beispielsweise eine Kontrolle kurz nach Mitternacht am Montag, 06.07.2020, belegte. Im kontrollierten Reisebus auf der Linie Frankfurt – Rom wurde ein 26-jähriger Mann von der Elfenbeinküste überprüft. Er konnte zunächst keine ausreichenden Einreisedokumente vorlegen und führte lediglich ungültige, italienische Dokumente mit sich. Eine Überprüfung seiner Fingerabdrücke ergab schnell, dass gegen den jungen Mann eine aktuelle Ausweisungsverfügung der Hansestadt Hamburg vorliegt. Zudem belegte ihn das dortige Ausländeramt mit einer Einreisesperre, die noch Gültigkeit besaß. Darum war er auch zur Festnahme und Ausweisung ausgeschrieben. Nachdem bei dem Mann eine Sicherheitsleistung erhoben wurde, konnte er seinen Weg in Richtung Italien fortsetzen.
Ein weiterer Fahrgast der gleichen Buslinie, ein 24-jähriger Pakistani aus Napoli in Italien, konnte ebenfalls auf Verlangen nicht ausreichende Reisedokumente für den Aufenthalt in Deutschland vorlegen. Sein italienischer Aufenthaltstitel war abgelaufen und der mitgeführte Verlängerungsantrag besitzt außerhalb Italiens keine Gültigkeit. Da gegen ihn jedoch keine weiteren polizeilichen Erkenntnisse vorlagen, konnte er nach Anzeigenaufnahme vor Ort seine Reise im kontrollierten Fernreisebus fortsetzen.