Lindau – Ermittlungserfolg: Trickbetrügerin festgenommen

Geldscheine ÜbergabeUm 15.000 Euro wäre am Donnerstag, 27.07.2017, ein Rentner beinahe betrogen wurden. Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin und die Lindauer Kriminalpolizei verhinderten dies. Als dringend tatverdächtig wurde eine Frau festgenommen.

Den Mann erreichten gegen Mittag mehrere Anrufe, in denen sich der Anrufer glaubhaft als Neffe des Seniors ausgab. Durch das selbstsichere Auftreten erschlich sich der Anrufer das Vertrauen des Mannes und veranlasste ihn, bei seiner Hausbank 15.000 Euro abzuheben. Diese sollten im Laufe des Tages an eine Abholerin, also nicht an den vermeintlichen Neffen selbst, übergeben werden.

Nachdem die Bankmitarbeiterin Verdacht geschöpft hatte und im Einvernehmen mit dem Senior die Polizei anrief, war schnell klar, dass es sich wohl um die Betrugsmasche „Enkeltrick“ handelte. Daher begann die Kriminalpolizei Lindau sofort mit Ermittlungen und fahndete parallel mit Lindauer Schleierfahndern nach etwaigen Abholern.
Dadurch gelangte sie auf die Spur einer jungen Frau, die in Verdacht für die Beteiligung des Betruges geriet; sie wurde vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen erhärteten den Anfangsverdacht, weswegen die Staatsanwaltschaft Kempten einen Antrag auf Vorführung bei der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Memmingen stellte. Diese fand am Freitagmittag statt.

Die Richterin erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen die 19-jährige Frau, die in Polen wohnhaft ist. Gegen sie besteht der dringende Tatverdacht, Teil einer Bande zu sein, gegen die nun wegen versuchten gewerbsmäßigen Bandenbetruges ermittelt wird.
Die weiteren Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei erstrecken sich nun auf weitere – noch unbekannte – Beteiligte.