Lindau – Erfolgreiche Kontrollaktion der Schleierfahnder und Bundespolizei

DrogenschnelltestBei der gemeinsamen Kontrollaktion der Bundespolizei mit den Lindauer Schleierfahndern am Mittwoch, 31.01.2018, konnten mehrere Fahrten unter Einfluss von Betäubungsmitteln im Stadtgebiet Lindau festgestellt werden. Bei der stationären Kontrolle am Kreisverkehr am Autobahnzubringer wurde ein polnisches Fahrzeug angehalten. Der 34-jährige Pole konnte trotz seiner verspiegelten Sonnenbrille seine Anzeichen für Drogenkonsum nicht verheimlichen. Der anschließende Soforttest ergab ein positives Ergebnis auf verschieden konsumierte Drogen. Deswegen war hier für den Mann die Fahrt zu Ende. Bei der genaueren Durchsicht wurden die Polizisten im Fond des Pkw´s zudem noch fündig. In einer Plastikbox befanden sich neben einer geringen Menge Marihuana noch mehrere verschreibungspflichtige Medikamente. Nach der Anzeigenaufnahme, Blutprobe und einer Sicherheitsleistung von 200 Euro konnte der Mann seine Reise fortsetzen.
In einem anderen Fall wurde ein 35-jähriger Fahrzeugführer im unteren Landkreis Lindau angehalten. Auch bei diesem wurden drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Da auch hier der Schnelltest positiv auf THC reagierte, musste auch er sich einer Blutentnahme und dem Anzeigeprozedere unterziehen.
Im dritten Fall kam ein 20-jähriger Mann mit seinem Pkw am ehemaligen Grenzübergang Ziegelhaus von Österreich nach Deutschland zur Einreise. Der kontrollierende Beamte bemerkte sofort die auffallend geröteten Augen mit erweiterten Pupillen. Ein Drogenschnelltest erhärtete den Verdacht auf die Einnahme von Amphetamin. Auch in diesem Fall wurde ein Arzt zur Entnahme einer Blutprobe bemüht, um das Ordnungswidrigkeitenverfahren zu gewährleisten. Allen Fahrern, denen Blut entnommen wurde, drohen im Falle eines positiven Gutachtens voraussichtlich ein Fahrverbot von mindestens einem Monat und eine Geldbuße von mindestens 500 Euro.