Lindau / Bodolz | Erneut betrügerische Anrufe eingegangen

LINDAU/ BODOLZ. Vier Anrufe mit der Masche „falscher Polizeibeamter“ wurden gestern Abend im Stadtbereich Lindau, einer im Ortbereich Bodolz registriert. Dabei wurden Frauen im Alter von 45 bis 91 Jahren angerufen. Der Anrufer gab in akzentfreiem Deutsch an, ein Kriminalbeamter zu sein und müsse die Angerufenen warnen, seines Kenntnisstandes nach stehe ein Wohnungseinbruch bevor. Um das Vermögen der Angerufenen zu schützen, erkundigte sich der falsche Kommissar nach Bargeld- und Schmuckvermögen. Da die Telefonleitung für den vermeintlichen Kommissar immer frei bleiben müsse, sollten die Frauen keinen Rückruf tätigen.
Während in drei Fällen die Angerufenen den Betrugsversuch durchschauten, übergab eine Seniorin ihr gesamtes Vermögen an einen Abholer. Dabei dürfte es sich um rund 50.000 Euro handeln.

Abermals warnt die Polizei vor dieser Betrugsmasche, bei der die Betrüger von Callcentern im Ausland agieren und es durch geschickte Kommunikation immer wieder schaffen, an hohe Bargeldsummen zu gelangen. Dabei spielen die Betrüger einerseits mit der Angst Opfer eines Einbruchs zu werden und zurückgelegte Geldreserven zu verlieren, andererseits mit dem hohen Vertrauen in die Polizei.

Ratschläge der Polizei:

  • Geben Sie am Telefon niemandem Auskunft über private und vermögende Verhältnisse; händigen Sie schon gar nichts aus!
  • Legen Sie einfach auf und trennen dadurch die Verbindung.
  • Melden Sie den Anruf sofort der Polizei! Ganz wichtig: Wählen Sie hierzu die Nummer Ihrer örtlichen Dienststelle; legen Sie sich einen Zettel mit der richtigen Nummer neben Ihr Telefon. Für die Lindauer Polizei: (08382) 910-0; für die Lindenberger Polizei: (08381) 9201-0. Idealerweise nutzen Sie einen anderen Apparat, vielleicht den von Ihrem Nachbarn oder ein Mobiltelefon.
  • Informieren Sie Angehörige oder Nachbarn von dem Anruf.