Libyen: Schweizer Mitarbeiter des Roten Kreuzes getötet

Internationales Rotes Kreuz in Genf, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Internationales Rotes Kreuz in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Tripolis – Ein Schweizer Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) ist am Mittwoch in Libyen getötet worden. Das bestätigte das IKRK am Abend in Genf. Der Mann sei in der nordlibyschen Hafenstadt Sirte rund 500 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis von unbekannten bewaffneten Personen angegriffen worden.

Diese hätten aus „allernächster Nähe“ auf den Schweizer geschossen, so ein Sprecher der Hilfsorganisation. Der Mann sei später in einem Krankenhaus gestorben. Die zwei Begleiter des Mannes seien unverletzt geblieben, stünden jedoch unter Schock.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige