Leutkirch | Fund eines toten Hundewelpen

Symbolbild

Am Sonntagvormittag, 13.10.2019, fand ein Jagdpächter im Waldgebiet zwischen Gebrazhofen und dem Weiler Herrot bei Leutkirch, Lkrs. Ravensburg,  einen in einer gelben Decke eingewickelten, toten Hundewelpen.

Das verendete Tier wurde am Montag auf Anordnung des Veterinäramtes des Landkreises Ravensburg durch das Staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt Aulendorf seziert. Die amtliche Sektion des Tierkörpers führte zum Ergebnis, dass es sich um einen weiblichen Hundewelpen der Rasse Golden Retriever mit einem Gewicht von etwa 1.250 Gramm handelt. Der Welpe befand sich zum Zeitpunkt seines Todes in einem schlechten Gesundheits- und Ernährungszustand und verendete letztlich an einer Erkrankung des Darmes. Das Tier ist gechipt, die Chipnummer ist beim Veterinäramt des Landkreises Ravensburg bekannt.

Das Sachbereich Gewerbe/Umwelt des Polizeipräsidiums Konstanz am Standort Weingarten übernahm die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Personen, die der Polizei sachdienliche Hinweise zum Hundehalter oder zur Ablage des verendeten Tieres in dem Waldgebiet geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leutkirch im Allgäu, Teleon 07561/8488-0, zu melden. Die genaue Fundstelle des verendeten Hundewelpen war im Hochwald an dem Waldweg, der nördlich von Gebrazhofen nach rechts von der Kreisstraße 7905 am Waldrand entlang in den Wald führt.