5.5 C
Memmingen
Freitag. 27. November 2020 / 48

Landkreis Biberach | Sandsackfüllmaschine in Betrieb genommen

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Als weiteren Baustein, um auf Hochwasser- und Starkregenereignisse im Landkreis Biberach reagieren zu können, hat der Landkreis Biberach eine Sandsackfüllmaschine für über 100.000 Euro gekauft. Sie ist in kurzer Zeit im gesamten Kreisgebiet einsatzbereit. Sie wurde deshalb auf einem LKW-Abrollbehälter installiert und steht künftig im Feuerwehrgerätehaus in Laupheim. Landrat Dr. Heiko Schmid hat die neue Maschine dieser Tage zusammen mit Laupheims Oberbürgermeister Gerold Rechle in Betrieb genommen.

Der Abrollbehälter kann direkt an einer geeigneten Sandgrube abgestellt und betrieben werden. Alle notwendigen Materialien, wie zum Beispiel leere Sandsäcke sind bereits auf dem Abrollbehälter vorhanden. Es wird vor Ort nur ein Fahrzeug benötigt, das den Sand in den Trichter der Maschine einfüllt. Durch das integrierte Stromaggregat ist der Abrollbehälter von der örtlichen Stromversorgung unabhängig und kann flexibel im ganzen Landkreis eingesetzt werden. Mit der Maschine können bis zu sieben Sandsäcke gleichzeitig gefüllt werden. Laut Hersteller soll es dadurch möglich sein, in einer Stunde bis zu 4.600 Säcke zu befüllen. Die Sandsackfüllmaschine ergänzt die sechs bereits vorhandenen Abrollbehälter mit je 840 gefüllten Sandsäcken, die dezentral an den Standorten Biberach, Laupheim, Riedlingen, Ochsenhausen, Schemmerhofen und Kirchberg stationiert sind.

Der Kauf des Abrollbehälters „Sandsackfüllmaschine“ geht auf ein im vergangenen Jahr beschlossenes Unwetterkonzept des Kreistags zurück. Danach sollen für insgesamt 2,1 Millionen Fahrzeuge, Hochwasserboote, Sandsäcke und weitere Ausrüstungsgegenstände gekauft werden. Erst vor wenigen Wochen wurden elf Hochwasserboote an die Feuerwehren Bad Buchau, Erolzheim, Ochsenhausen, Riedlingen und das Deutsche Rote Kreuz in Biberach und Laupheim übergeben. Für den Standort Laupheim sind weitere Abrollbehälter und Fahrzeuge im Rahmen des Unwetterkonzeptes im Jahr 2021 vorgesehen; unter anderem zwei Wechselladerfahrzeuge, ein Abrollbehälter Unwetter und ein Abrollbehälter Aufenthalt/ Führung.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE