Landkreis Biberach | CoronaVirus: 320 zusätzliche Betten in Bad Buchau und Riedlingen

Seit Tagen steigt die Zahl an positiv getesteten Corona-Patienten. Die meisten verspüren leichte Symptome, bleiben daheim und kurieren sich aus. Es gibt aber auch Patienten, die auf eine stationäre Betreuung angewiesen sind. Darauf bereiten sich Sana, Landkreis und Deutsches Rotes Kreuz (DRK) im Koordinierungsstab intensiv vor. „Wir machen die Biberacher Klinik zur Corona-Klinik. Wir haben alle planbaren Operationen abgesagt. Normalerweise gibt es sechs Beatmungsplätze. Wir haben mittlerweile 21 intensivmedizinische Beatmungsplätze geschaffen. Die medizinische Betreuung dieser Plätze erfordert ein Höchstmaß an Wissen und Können von den Ärzten und Pflegern. Dasselbe gilt für die Behandlung von bis zu 100 Patienten in Isolierzimmern, im Regelfall haben wir im Klinikum Biberach lediglich fünf Isolierzimmer“, erläutert Dr. Ulrich Mohl, Ärztlicher Direktor der Sana Kliniken Landkreis Biberach GmbH. Weitere 150 Betten sowie 28 Überwachungsbetten stehen uneingeschränkt für die Behandlung aller anderen Patienten, die nicht an Covid-19 leiden, zur Verfügung. Auch in der Sana Klinik Laupheim werden die Abteilungen für Innere Medizin und Chirurgie weiterhin betrieben. In der Klinik Laupheim sollen keine isolationspflichtigen Covid-19 Fälle behandelt werden. „Für alle anderen Patienten sind wir genauso verantwortlich. Wegen Covid-19 dürfen sie keinen Schaden erleiden. Bei allen weiteren Überlegungen ist der limitierende Faktor das Personal.“

Federseeklinik, Schlossklinik und Klinik Riedlingen

Für den Fall, dass die in Biberach zur Verfügung stehenden Betten nicht ausreichen, sollen die Rehakliniken in Bad Buchau und das Krankenhaus in Riedlingen in Anspruch genommen werden. Dieses Vorgehen entspricht der Bitte und der Empfehlung des Sozialministeriums Baden-Württemberg. Gespräche zwischen Sana, Federseeklinik, DRK und dem Landkreis haben dazu bereits stattgefunden. „Wir können dadurch weitere 320 Betten für behandlungsbedürftige Menschen schaffen. In der Federseeklink Bad Buchau rechnen wir mit bis zu 200 Betten, weitere 70 bietet die Schlossklinik in Bad Buchau und in der Riedlinger Klinik gibt es mindestens 50 zusätzliche Betten. In Bad Buchau und Riedlingen sollen vor allem Patienten behandelt werden, die nur leicht erkrankt sind, sich aber bereits dadurch nicht mehr selbst versorgen können und deshalb eine stationäre, in erster Linie pflegerische, Betreuung benötigen. Wir sprechen in diesem Zusammenhang aktuell von Genesungskliniken und nicht von akutstationärer Behandlung“, sagen Landrat Dr. Heiko Schmid und Dr. Ulrich Mohl übereinstimmend.

„Die Federseeklinik und die Schlossklinik haben den Vorteil, dass es dort Personal gibt, das einen pflegerischen Hintergrund hat. Davon unabhängig sind wir auf das Engagement von vielen helfenden Händen von praktizierenden Ärzten, Pflegern und ehrenamtlichen Kräften angewiesen. Die dazu notwendigen Strukturen bauen wir gerade mit Hochdruck auf. Wir sind dankbar, dass wir dabei mit dem DRK, Dr. Frank Nebbe als Vertreter der Spezialisierten Ambulanten Palliativen Versorgung Biberach (SAPV) und Dr. Christopher Maier, DRK-Kreisverbandsarzt und Vertreter der Hausärzte, starke Partner an unserer Seite haben. Alleine können wir das nicht schaffen. Das Klinikgebäude in Riedlingen hat wiederum den Vorteil, dass hier eine räumliche Krankenhaus-Infrastruktur besteht mit Sauerstoff-Wandanschlüssen usw. Die Entscheidung, in welcher Struktur der einzelne an Covid-19 erkrankte Patient versorgt wird – Biberach, Bad Buchau, Riedlingen – wird jeweils individuell festgelegt.“

Aufruf zur freiwilligen Mitabeit

Pflegekräfte, Fachkräfte mit Erfahrungen in der Intensivmedizin, sonstiges medizinisches Fachpersonal und Ärzte, die derzeit nicht (mehr) praktizieren sowie Medizinstudenten, die Kapazitäten anbieten können, sind aufgerufen, mitzuhelfen. Mit diesen zusätzlichen Kräften soll im Bedarfsfall sichergestellt werden, dass die Kliniken und Einrichtungen alle Menschen versorgen können, die an COVID-19 erkrankt sind und eine stationäre Behandlung brauchen oder zuhause nicht mehr alleine zurechtkommen, wenn die Belastungen dort extrem steigen sollten.Deshalb bitten die Kliniken, die Rettungsdienste und der Landkreis Biberach alle, die in dieser Ausnahmesituation helfen können und wollen, sich bei der Personalabteilung der Sana Kliniken Landkreis Biberach zu melden. Diese ist telefonisch unter den Nummern 07351 55-3036 oder 07351 55-3068 von Montag bis Freitag von 7.30 bis 17.00 Uhr zu erreichen. Zusätzlich rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen, unter der Mail-Adresse martin.eberle@sana.de. Die Personalabteilung der Sana Kliniken hat ein Koordinierungsteam eingerichtet, welches die Angebote entgegennimmt und die Vermittlung steuert. Es informiert und berät auch bei allen weiterführenden Fragen, die in diesem Zusammenhang stehen; wie zum Beispiel die konkrete Art der Tätigkeit, fachliche Anleitung, persönliche Schutzausrüstung und Versicherung. Helfer, die bereits vor diesem Aufruf registriert wurden, brauchen sich nicht nochmal melden.