Krippenstadt Mindelheim

Foto. Stadt Mindelheim

Foto. Stadt Mindelheim

Zur Advents- und Weihnachtszeit glänzt Mindelheim seit rund 400 Jahren als Krippenstadt, eine Tradition, die von den Jesuiten im Jahr 1618 begründet wurde. Die Mindelheimer Krippenschätze befinden sich vielerorts in der adventlich geschmückten Altstadt:

  • Jesuitenkrippe (bis 2. Februar 2015), täglich 9 bis 19 Uhr: Präsentation mit etwa 80 Figuren von einem Meter Höhe, die in einer großartigen Szene im Chor der Jesuitenkirche gezeigt werden.
  • Krippe im Hl.-Geist-Spital (ganzjährig in der Passage): Die Krippe mit mechanischem Spielwerk erfreut seit rund 170 Jahren Kinder und Erwachsene.
  • Krippe Klosterwald in der Pfarrkirche St. Stephan (bis 2. Februar 2015), täglich 9 bis 17 Uhr: Figurenreiche Krippe von Klosterwald aus der ersten Hälfte des 19. Jh. mit liebevoll nachgestellten Szenen aus dem Alten und dem Neuen Testament.
  • Wallfahrtskapelle Maria Schnee (geöffnet nach Vereinbarung, auch kurzfristig): In der einzigartigen barocken Kapelle im Ortsteil Nassenbeuren entstand der Text des weltbekanntes Weihnachtsliedes „Ihr Kinderlein kommet“ von Christoph von Schmid.
  • Krippensammlung Fuchs in Oberauerbach, (Besichtigung nach Voranmeldung, Telefon 08261/1314)

 

Informationen:

Ein Flyer mit allen Krippen und Krippenausstellungen ist bei der Tourist-Information erhältlich sowie unter www.mindelheim.de einsehbar.

 

Tourist-Information, Telefon 08261/991520, e-Mail: touristinfo@mindelheim.de

 

Führungen durch die Museen und die Sonderausstellungen:

Kulturamt im Jesuitenkolleg, Telefon 08261/90976-0, Fax: 08261/90976-50, e-Mail: kulturamt@mindelheim.de