Kötz – Ichenhausen – Bubesheim | Versuchter Trickbetrug am Telefon

Symbolbild

Der Anruf einer „Gewinn-Spiel-Lottogesellschaft“ bei einer 53-jährigen Frau in Kötz im Landkreis Günzburg am Donnerstagnachmittag, 04.06.2020, war wieder ein versuchter Trickbetrug. Der nicht akzentfrei deutsch sprechende Anrufer gab vor, dass die Angerufene gewonnen hätte und hierdurch Kosten angefallen seien. Der unbekannte Täter wunderte sich im Gespräch über die jung wirkende Stimme der Angerufenen und verlangte mehrmals die „richtige“ Gesprächsteilnehmerin zu sprechen. Letztendlich beendete die Frau, noch vor Nennung einer konkreten Forderungshöhe, das Gespräch. Die angezeigte Rufnummer ist nicht vergeben.

Ebenso erhielt eine 58-jährige Frau aus Ichenhausen einen Anruf auf ihrem Festnetzanschluss von einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter. Der männliche Anrufer sprach anfänglich Englisch, wechselte dann aber in gebrochenes Deutsch, als die Angerufene vorgab nichts zu verstehen. Im Gespräch versuchte der Anrufer die Frau dazu zu bewegen, dass sie ihren PC einschaltet. Er äußerte, dass es Probleme mit dem System gäbe und er deshalb einen Fernzugriff benötigte. Die Frau legte nach dem Begriff “Fernzugriff“ sofort auf. Nochmalige Anrufversuche im Anschluss nahm die Angerufene nicht mehr an.

Beim nächsten versuchten Trickbetrug wurde ein 78-Jähriger aus Bubesheim auf seinem Festnetzanschluss von einer angeblichen Mitarbeiterin eines Inkassobüros angerufen. Sie nannte keinen Namen und gab vor, dass gegen den Angerufenen ein Gerichts- beziehungsweise Mahnverfahren anhängig sei. Für weitere Auskünfte sollte er die Taste 1 an seinem Telefon drücken. Hieraufhin legte der Mann, nachdem er den Anruf als Betrug enttarnt hatte, umgehend auf. Eine Rufnummer wurde nicht angezeigt, Betrugsschaden ist keiner entstanden.