12.6 C
Memmingen
Sonntag. 25. Oktober 2020 / 43

Klinikum Memmingen | Neuer Partner für die Pathologie

-

ANZEIGE
In der Abteilung für Pathologie am Klinikum Memmingen (Im Bild: Die Fachärztin für Pathologie, Dr. Nadezda Gut) werden jährlich rund 17.000 Gewebeproben untersucht. Foto: Koch/Klinikum Memmingen


Das Klinikum Memmingen hat für seine Pathologische Abteilung, in der wichtige Gewebeproben untersucht werden, einen neuen Partner gefunden. Das Institut für Pathologie Kaufbeuren-Ravensburg wird ab sofort die Pathologie am Klinikum Memmingen betreiben. Grund für die Neuerung ist das ruhestandsbedingte Ausscheiden des langjährigen Chefarztes Dr. Walter Hofmann. „Wir sind sehr glücklich, das Institut Kaufbeuren-Ravensburg als Partner gefunden zu haben, denn mit diesem können wir unsere zentralen Ziele vollumfänglich erfüllen“, betont Klinikvorstand Maximilian Mai.

Als Ziele nennt Mai:

♦ Sicherstellung der exzellenten pathologischen Versorgung vor Ort

♦ Übernahme der Mitarbeiter und Erhalt der Arbeitsplätze

♦ Verbleib der Hauptleistungen in Memmingen

♦ Wirtschaftliche Leistungserbringung „Sowohl das Institut als auch das Klinikum Memmingen verstehen die Zusammenarbeit als eine auf lange Frist ausgelegte strategische Partnerschaft“, ergänzt Mai. „Wir freuen uns daher, das Institut im Geiste unseres Klinikmottos “zusammen stark” begrüßen zu dürfen.“

Neuer Leiter am Standort Memmingen ist PD Dr. Stephan Schwarz-Furlan, der vom Kaufbeurer Standort des Instituts nach Memmingen gewechselt ist: „Die Memminger Pathologie ist sehr gut aufgestellt, deswegen bereitet es mir große Freude, hier zu arbeiten.“ Das Institut ist damit ab sofort an drei Standorten vertreten: Kaufbeuren, Ravensburg und Memmingen. Bei dem ehemaligen Pathologie-Chefarzt Dr. Walter Hofmann bedankt sich Vorstand Mai „für seinen über 20 Jahre andauernden, vollsten Einsatz für unser Klinikum“. Eine bereits geplante würdige Verabschiedung des Chefarztes wurde aufgrund der aktuellen Situation auf die Zeit nach der CoronaPandemie verschoben. „Mein Dank gilt auch dem gesamten Pathologie-Team, das den Ausschreibungs- und Umwandlungsprozess offen und positiv begleitet hat“, so Mai. In der Pathologie am Klinikum Memmingen werden jährlich rund 17.000 Gewebeproben untersucht, die oft nur millimetergroß sind. Sie werden am Lichtmikroskop bis zu 400-fach vergrößert. Mithilfe der Proben können wichtige Entscheidungen über die Therapie einer Krankheit getroffen werden – häufig geht es dabei auch um die Frage, ob ein Tumor gut- oder bösartig ist.

Print Friendly, PDF & Email
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email