Klinikum Memmingen – Kinder spenden für Kinder

Um nierenkranken Kindern die langen Klinikaufenthalte zu erleichtern, haben sieben Unterallgäuer Firmlinge dem Kinderdialysezentrum am Klinikum Memmingen 100 Euro für Spielsachen gespendet: (vordere Reihe von links) Sebastian, Simon, Isabelle, Laura, Judith, (hintere Reihe links) Christoph und Hannah (hintere Reihe, Zweite von rechts). Über die Spende freuten sich Fachkrankenschwester Petra Schuster (hinten Mitte) und Kinderarzt Dr. Tobias Hampel (hinten rechts). - Foto: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen

Um nierenkranken Kindern die langen Klinikaufenthalte zu erleichtern, haben sieben Unterallgäuer Firmlinge dem Kinderdialysezentrum am Klinikum Memmingen 100 Euro für Spielsachen gespendet: (vordere Reihe von links) Sebastian, Simon, Isabelle, Laura, Judith, (hintere Reihe links) Christoph und Hannah (hintere Reihe, Zweite von rechts). Über die Spende freuten sich Fachkrankenschwester Petra Schuster (hinten Mitte) und Kinderarzt Dr. Tobias Hampel (hinten rechts). – Foto: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen

Firmlinge aus dem Unterallgäu sammeln für Kinderdialysezentrum am Klinikum Memmingen

Um nierenkranken Kindern zu kleinen Geschenken oder Spielsachen zu verhelfen, haben Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Benningen selbstgemachte Palmbüschel verkauft und die Einnahmen in Höhe von 100 Euro dem Kinderdialysezentrum am Klinikum Memmingen gespendet.

Nach der Schule ins Krankenhaus: Für viele nierenkranke Kinder gehört das zum Alltag. Denn wenn andere auf dem Bolzplatz herumtoben oder sich in der Eisdiele treffen, verbringen sie ihre freie Zeit in der Klinik an der Dialyse – auch genannt Blutwäsche. Dabei wird durch dicke Schläuche das Blut aus ihrem Körper gepumpt, gereinigt, und wieder zurück geleitet. Wie die Dialyse genau funktioniert und welche großen Geräte dazu notwendig sind, zeigt Oberarzt Dr. Tobias Hampel den sieben interessierten  Firmlingen der Pfarreiengemeinschaft Benningen, Holzgünz, Lachen, Memmingerberg und Ungerhausen im Kinderdialysezentrum am Klinikum Memmingen – eines von lediglich drei Zentren für nierenkranke Kinder in ganz Bayern.

„Unsere jungen Patienten kommen oft von weit her angereist und liegen dann vier bis fünf Stunden zur Blutwäsche in den Krankenbetten. Da sind sie in ihrer Freizeit natürlich total eingeschränkt“, schildert der Kinderarzt.

Um die langen Krankenhausaufenthalte zu erleichtern, sammelten die acht- bis 13-jährigen Firmlinge 100 Euro für Spielsachen. Das Geld hatten sie durch den Verkauf von selbstgebundenen Palmbüscheln eingenommen, die den Häusern Segen bringen sollen, wie die sieben Buben und Mädchen bei ihrem Besuch im Krankenhaus erzählen.

„Dank Eurer Spende können wir den nierenkranken Kindern weitere Spielsachen, kleine Geburtstagsgeschenke oder Ausflüge ermöglichen“, freut sich die Stationsleiterin des Kinderdialysezentrums Petra Schuster. Sie zeigt auf kleine Minifernseher an den Krankenbetten, Spielgeräte und kindgerechte Möbel, die bereits mit Hilfe von Spenden angeschafft werden konnten: „Wir versprechen euch, dass Euer Geld zu 100 Prozent den Kindern zu Gute kommt.“

Anzeige