Klinikum Memmingen | Aktueller Stand zum Thema „Bewegungsbad“ nach der Klinikumsenatsitzung

Foto: Klinikum Memmingen

In der Memminger Klinikumsenatsitzung vom Donnerstag, 26.09.2019, war das Thema „Bewegungsbad“ Gegenstand der Diskussion. Dabei wurden die Ergebnisse der Unterschriftensammlung und die beiden Anträge der Stadtratsfraktionen von Bündnis 90/DIE GRÜNEN und der SPD/FDP zu einem möglichen Erhalt des Bewegungsbades intensiv diskutiert.

Als Ergebnis wurde festgehalten:

  1. An der inhaltlichen Bewertung der Sachlage hat sich keine Änderung ergeben, so dass die bisherige Beschlussfassung erhalten bleibt.
  2. Beide Fraktionsanträge wurden jeweils mit zwei Gegenstimmen im Kliniksenat abgelehnt. Die Mitglieder des Kliniksenats und der Krankenhausverwaltung erkennen an, dass eine Beendigung des Bewegungsbadbetriebes für die unmittelbar betroffenen Nutzer mit persönlichen Einschränkungen verbunden sein kann. Deshalb werden die bisherigen Anstrengungen zur Alternativenfindung weiter intensiviert.

Dies bedeutet konkret:

  • Es wird zeitnah seitens der Stadtverwaltung Memmingen zu einem „Runden Tisch“ zur Aussprache und konstruktiven Alternativensuche eingeladen. Hierbei sollen Vertreter des Gesundheitssports und Heilvereins e.V., der Rheumaliga, des Klinikums, der Stadtverwaltung und Mitglieder des Klinikumsenats teilnehmen.
  • Parallel erarbeitet die Stadt Memmingen aktiv konkrete Nutzungspläne für eine teilweise Verlagerung des Bewegungsbadebetriebs in das städtische Hallenbad. Die Stadt Memmingen und das Klinikum Memmingen betonen weiterhin Ihre Bereitschaft konstruktiv eine Alternative für möglichst viele Nutzer des Bewegungsbades zu suchen, hierzu ist jedoch auch die aktive Mitarbeitsbereitschaft der Hauptnutzergruppen erforderlich.