Kempten | Polizei muss gleich zweimal bei häuslicher Gewalt durchgreifen

Am Samstag, 01.06.2019, ereignete sich frühmorgens eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen einem 58-jährigen Mann und seiner 53-jährigen Lebensgefährtin in deren Wohnung. Hierbei schlug der Kemptener offenbar mehrfach mit der Hand auf seine Freundin ein, wodurch diese leicht im Gesicht verletzt wurde.
Nachdem sich der stärker alkoholisierte Mann trotz der anwesenden Streifen nicht beruhigen ließ, sollte er zunächst aus der Wohnung verwiesen werden. Diesem Platzverweis kam er jedoch nicht nach, weshalb er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden und den Rest der Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbringen musste.
Nun muss sich der Mann u.a. wegen eines Körperverletzungsdeliktes vor Gericht verantworten.

Zu einer wechselseitigen Körperverletzung kam es am ebenfalls Samstag frühmorgens in einer Kemptener Innenstadtwohnung. Dort gerieten zunächst ein 29-jähriger Mann und seine 34-jährige Ehefrau in einen verbalen Streit, welcher in gegenseitigen Schlägen mit der Hand gegen den jeweils anderen gipfelten. Beide Personen wurden hierdurch leicht verletzt. Zur Verhinderung weiterer Auseinandersetzungen verließ der Ehemann die gemeinsame Wohnung. Gegen beide Streithähne wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.