Kempten | Familiendrama in der Vorweihnachtszeit – drohender Wohnungsverlust – Mann erschlägt Frau und tötet sich dann selbst

2019-10-19_BWTEX-2019_Stetten_Terror_Uebung_Polizei_Bundeswehr_Poeppel_2019-10-19_BWTEX-2019_Stetten_Terror_Uebung_Polizei_Bundeswehr_Poeppel998

Foto: Pöppel/Symbolbild

Am Montag, 09.12.2019, in den Abendstunden, wurde die Integrierte Leitstelle Allgäu über ein lebloses Paar in einer Wohnung in Kempten verständigt.

Die Mitteilung stammte von einem Angehörigen, der die Wohnung gegen 18:25 Uhr betreten hatte. Der eingesetzte Notarzt bestätigte schließlich die anfängliche Mitteilung, er konnte nur noch den Tod der 79-jährigen Frau und des 66-jährigen Mannes feststellen. Die anfänglichen Ermittlungen übernahm der Kriminaldauerdienst (KDD) der Kriminalpolizei in Memmingen, der noch in der Nacht vom Erkennungsdienst der Kriminalpolizei Kempten unterstützt wurde. Zwischenzeitlich wurde der Fall an das zuständige Kommissariat der Kripo in Kempten übergeben, die die Ermittlungen wegen des Verdachts des Mordes zum Nachteil der Frau aufnahm.
Am Mittwoch, 11.12.2019, fand die Obduktion statt, die ergab, dass der Frau von hinten mittels roher Gewalt mit einem harten Gegenstand tödliche Verletzungen zugefügt wurden und der Mann sich anschließend selbst das Leben nahm.
Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kann eine Beteiligung Dritter ausgeschlossen werden, als Motiv der Tat wird ein drohender Wohnungsverlust vermutet, vor der der Mann die Frau bewahren wollte. Die Tat fand in der Wohnung der Frau statt, beide führten eine langjährige Partnerschaft.
Der Angehörige wurde noch in der Nacht vom Kriseninterventionsteam (KIT) betreut.