Kempten / Berlin | Allgäuer Polizisten regeln den Verkehr in Berlin – sie unterstützen die Berliner Kollegen

Foto: Polizei

Anlässlich der Libyen-Konferenz waren drei Streifenteams der Allgäuer Polizei in der Bundeshauptstadt eingesetzt.

Weil sich in Berlin an diesem Wochenende mehrere Großveranstaltungen wie die Grüne Woche und die Demonstration der Landwirte ballten, unterstützten die Beamten aus dem Allgäu Ihre Kollegen in Berlin. Wegen der relativ kurzfristig angesetzten Konferenz, bekamen die Beamten erst einen Tag vor Abreise Ihren „Marschbefehl“ und brachen bereits Freitagfrüh in Richtung Bundeshauptstadt auf. Dort waren sie unter anderem zur Streckensperrung eingesetzt, insbesondere wenn die Fahrzeugkonvois der Präsidenten Putin und Erdogan unterwegs waren.

So mussten die Beamten am Sonntagabend, 19.01.2020, einen fünfspurigen Kreisverkehr sperren. Die findigen Berliner Autofahrer nutzten allerdings daraufhin einen angrenzenden Parkplatz als „Schlupfloch“, um die Sperre zu umfahren. Um ein sicheres Durchkommen der Konferenzteilnehmer gewährleisten zu können, wurde von den Allgäuer Beamten kurzerhand ein langer Gelenkbus der städtischen Verkehrsbetriebe akquiriert und quer gestellt. So konnten die Konvois ihre Fahrt sicher fortsetzen.

Der für die Polizei anspruchsvolle Einsatz unter höchster Sicherheitsstufe verlief für die Allgäuer Polizeibeamten ohne gefährliche Situationen und Zwischenfälle, sodass sie nach Ende des Einsatzes am Montag ihre Heimreise antreten konnten.