Kempten – Algerier (23) nach sexuellmotivierten Übergriff auf 19-Jährige verhaftet

02-04-2014_memmingen_mindelheim_durchsuchungs-festnahmeaktion_geldautomaten_polizei_groll_new-facts-eu20140402_0012Erfolgreich verlief eine Fahndung nach einem sexuell motivierten Übergriff auf eine junge Frau.

Die 19-jährige Frau befand sich am Mittwoch, 04.05.2014, gegen 21.00 Uhr, in der Nähe des Berliner Platzes auf Höhe einer Bushaltestelle in Kempten, als ein junger Mann an ihr vorbeiging. Nachdem dieser bereits an der Frau vorbeigegangen war, drehte er sich plötzlich um, ging zu der Frau zurück und küsste diese. Die junge Frau wehrte sich, worauf der Mann sie in das Bushäuschen drängte, begann sie am Oberkörper unsittlich zu berühren sowie versuchte ihren Pullover nach oben zu schieben. Als die sich weiter wehrende Frau ankündigte die Polizei zu rufen, entriss der zunächst Unbekannte der 19-Jährigen ihr Handy und flüchtete mit diesem. Mit Hilfe einer Passantin konnte die Kemptnerin die Polizei von dem Vorfall verständigen.

Aufgrund der übermittelten Personenbeschreibung konnte im Rahmen der umgehend eingeleiteten Fahndung von Beamten der Polizeiinspektion Kempten bereits 20 Minuten später ein Tatverdächtiger im Bereich der St. Ulrichs Kirche festgenommen werden. Die Sachbearbeitung wurde von der Kriminalpolizei Kempten übernommen.

Der zunächst nicht geständige 23-Jährige, der die Nacht in der Zelle der Polizei verbringen musste, räumte bei der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten erfolgten Vorführung bei dem Haftrichter den Vorfall ein. Zusätzlich führte er die Beamten zu der Stelle wo er das Smartphone abgelegt hatte. Für den Elektroingenieur aus Algerien, der sich eigentlich nur kurz zu Schulungszwecken bei einer Allgäuer Firma aufgehalten hatte und am Freitag eigentlich in die Heimat zurückfliegen wollte, wurde ein Haftbefehl, unter anderem wegen versuchter sexueller Nötigung, erlassen. Zwischenzeitlich befindet er sich in einer Justizvollzugsanstalt.

Anzeige