Jedes Land Ist Nur So Sicher Wie Das Schwächste Glied im System – COVID-19

Ironischerweise ist gerade China neben Singapur, Südkorea und Japan eines der Länder, welche das Coronavirus bis vor Kurzem im Griff hatten.

Doch der Ausbruch der Pandemie in Europa und den USA veranlasste viele Menschen dazu, in ihr eigenes Land zurückzukehren und so einer möglichen Ansteckung aus dem Weg zu gehen.

Fast postwendend sahen die asiatischen Länder eine neue Welle von Coronavirus-Fällen. Hong Kong beispielsweise hatte zuletzt noch von täglichen neuen Fällen im einstelligen Bereich gesprochen; Neuansteckungen schossen aber plötzlich nach oben mit 65 bestätigten Fällen in nur einem Tag.

Ganz Asien hat nun angefangen hart durchzugreifen. In Thailand sind sämtliche im April ankommende Flüge von internationalen Destinationen gestrichen worden – offenbar auch für Staatsangehörige. Singapur, Taiwan, China und Hong Kong haben in den letzten Tagen verlauten lassen, dass allen Ausländern der Eintritt in ihr Land verweigert wird.

Dem aber nicht genug – viele ausländische Airlines dürfen nur noch einmal wöchentlich nach China fliegen.

Wir glauben, dass in der derzeitigen Situation der Epidemie die Minimierung unnötiger Ein- und Ausreisen eine verantwortungsvolle und notwendige Maßnahme ist, um das Leben, die Sicherheit und körperliche Gesundheit aller Chinesen und Ausländer wirksam zu schützen,“ sagte Liu Haitao, Generaldirektor der Grenzkontrolle und Verwaltung der Nationalen Einwanderungsbehörde in China.

Südkorea stellt alle Leute, die vom Ausland ankommen, erst mal 14 Tage in Quarantäne, und zwar in staatliche Einrichtungen! Auch in China müssen Rückkehrer erstmal zwei Wochen in von der Regierung zugeteilten Hotels ausharren – wenn sie denn einen Flug finden, der nicht annulliert wird.

Singapur zwingt seine Staatsbürger und -Bürgerinnen, die Standortdaten des Handys mit den Behörden zu teilen, damit die von der Regierung verordnete Quarantäne überwacht werden kann.

Vergehen werden hart bestraft. So wurde neulich der Pass eines Singapurers für ungültig erklärt, wie es am letzten Sonntag von offizieller Seite hieß. In Taiwan musste ein aus Südostasien zurückgekehrter Mann $33‘000 Busse bezahlen, weil er sich nicht an den angeordneten Lockdown zu Hause hielt und heimlich in einen Club ging. In Hong Kong wurde einem 13-jährigen Mädchen online Schande gemacht, weil es in einem Restaurant mit einem Funkarmband gesichtet wurde.

Dass solche Maßnahmen noch legitim sein sollen, darf in Frage gestellt werden. Schließlich ist es menschlich, dass einem irgendwann die Decke auf den Kopf fällt und man einfach raus muss, auch wenn es sich nicht um den Gang zum Lebensmittelgeschäft handelt.

Um dies zu vermeiden und hohe Bussen nicht in Kauf nehmen zu müssen begibt man sich lieber in ein Casino, denn in einem Casino lässt sich die Zeit wunderbar vertreiben. Heute ist es zum Glück möglich, in einem Casino online zu spielen – bequem von zu Hause aus.

Ob halboffene oder auch geschlossene Grenzen und andere Eindämmungsmaßnahmen genügen werden, um Corona weltweit kontrollieren zu können, ist mehr als fraglich, denn der Erfolg eines einzelnen Landes steht auf schwachen Beinen. Auch wenn die neuen Fälle in einem Land sinken sollten, müssen Reiseeinschränkungen aufrechterhalten werden, um eine neue Krankheitswelle abwenden zu können. Es gibt bekanntlich ja auch Leute, die gar keine Symptome haben, das Virus aber in sich tragen und Mitmenschen anstecken können. Zudem trägt nicht jedes Land gleich viel zur Corona-Bekämpfung bei.

Solange die Welt nicht zusammenarbeitet, wird es nichts nützen, sich zu Hause einzubunkern und ein Land abzuriegeln, um dieses grenzüberschreitende Problem in den Griff zu bekommen.

Damit stellt sich die Frage, wie lange die Länder noch gewillt sind, wirtschaftliche Einbußen in Kauf zu nehmen. Indien, Pakistan und halb Afrika dürften den Kampf gegen Corona als Erstes aufgeben. Syrien, der Jemen und Somalia versuchen wahrscheinlich nicht einmal, das Virus zu bekämpfen. Ganz einfach aus dem Grund, weil sie dazu nicht in der Lage sind.

Ob rechtzeitig eine Heilmethode oder Impfung gegen Covid-19 gefunden wird, bevor die Weltwirtschaft brachliegt, oder ob wir einfach hinnehmen müssen, dass 5% der Menschheit an Corona sterben wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss. Eines ist sicher, die Zukunft wird es zeigen.