17.6 C
Memmingen
Samstag. 24. Juli 2021 / 29

Intensives Osterwochenende für die Bergwacht Oberstdorf – elf Personen gerettet

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Am Karfreitag, 02.04.2021, wurden die Bergretter aus Oberstdorf im Allgäu von zwei verstiegenen Personen im Bereich Gaisalpsee – Entschenkopf alarmiert.

Der Einsatzleiter wurde vom Rettungshubschrauber „Christoph 17“ aufgenommen und zur Einsatzstelle geflogen. Dort angekommen stellte er fest, dass nur wenige Meter weiter zwei weitere Personen in einer noch viel misslicheren Lage waren. Wegloses Schrofengelände machte ein Weiterkommen unmöglich. Ein weiterer Bergretter wurde eingeflogen und die Verstiegenen per Seil gesichert. Aufgrund von Nebel und aufkommendem Wind konnten im Anschluss nur drei Personen ins Tal geflogen werden. Die vierte Person wurde von der Bergwacht ins Tal gebracht.

Zeitgleich benötigte ein gestürzter E-Bike Fahrer Hilfe, dieser wurde Erstversorgt und an den Rettungsdiesnt übergeben.

Am Karsamstagabend, 03.04.2021, gegen 20 Uhr, stürzte eine Skitourengeherin auf dem Weg zur Rappenseehütte. Sie rutschte über ca. 150 Meter weit einen hart gefrorenen Hang hinunter und blieb mit mittelschweren Verletzungen liegen. Nach anfänglich unklarer Einsatzlage konnte glücklicherweise bald Kontakt hergestellt werden. Die Patientin wurde anschließend rasch durch den Nachtflug tauglichen Rettungshubschrauber „RK2“ aus Reutte lokalisiert und gerettet. Auch die Begleiter wurden per Helikopter ausgeflogen.

Bereits am Ostersonntagvormittag, 04.04.2021, ging es weiter. Im Bereich der Käseralpe stürzte eine Frau mehrere hundert Meter weit über einen eisigen Hang hinunter und blieb verletzt liegen. Neben zahlreichen anderen Helfern waren auch zufällig drei Mitglieder der Bergwacht Oberstdorf Vorort. Diese übernahmen die Koordination der Einsatzmassnahmen und die Frau konnte rasch per Helikopter ins Klinikum geflogen werden.

Am Nachmittag musste ein weiterer Skitourengeher, welcher über ca. 100 Höhenmeter weit abgestürzt war, gerettet werden. Bei diesem Einsatz unterhalb des Waltenberger Haus wurden die Bergretter durch den schweizer Helikopter „Gallus 1“ unterstützt.

Wenig später ging erneut der Alarm, dieses Mal benötigten zwei Wanderer im Bereich Seealpsee Hilfe. Die beiden waren seit Stunden zu Fuß im Schnee unterwegs und erschöpft. In Zusammenarbeit mit dem Rettungshubschrauber „RK2“ wurden auch diese Wanderer ins Tal geflogen.

Am Ostermontag, 05.04.2021, wurden die Bergretter aus Oberstdorf erneut benötigt. Eine Frau war beim Wandern im Bereich Söllereck gestürzt und hatte sich am Oberschenkel verletzt. Aufgrund schwieriger Windverhältnisse, musste ein Helikoptereinsatz abgebrochen werden. Die Patientin wurde anschließend terrestrisch ins Tal gebracht und an den Rettungsdienst übergeben.

Neben all diesen Einsätzen mussten diverse Beobachtungen und vermeintliche Lichtsignale von besorgten Bürgern abgearbeitet werden. Glücklicherweise ergaben sich hieraus jedoch keine weiteren Einsätze.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE