Immenstadt im Allgäu | Bestellung im Fakeshop – Minderwertige Ware geliefert

Symbolbild

Einem dreisten Betrüger ging eine Frau auf den Leim. Der unbekannte Täter eröffnete im Internet einen sogenannten Fakeshop, indem er den Internetauftritt eines unbescholtenen Händlers für Brauchtumsmoden kopierte. Auf der gefälschten Seite bot der unbekannte Täter dann Waren aus dem echten Shop an. Auf diese Angebote ließ sich die geschädigte Dame gutgläubig ein und bestellte fünf Dirndl und fünf Dirndlblusen. Die Ware im Wert von 460 Euro bezahlte sie schließlich über ein Bezahlportal.

Als sie dann auf die Ware wartete, staunte sie nicht schlecht, als sie ein Dirndl und drei Blusen in extrem schlechter Qualität bekam. Der falsche Händler war, wie zu erwarten, nicht mehr erreichbar. Um den Schaden wieder gut zu machen und das Geld zurück zu buchen, verwies sie das Bezahlportal an die Polizei. Ein Strafverfahren wegen Betruges wurde eingeleitet.