Immenstadt | Geburtstagsfeier als Schnitzeljagd – Polizei nimmt Ermittlungen auf und gibt Entwarnung

Symbolbild

Was sich am Samstag, 02.05.2020, zunächst als organisierte Facebook-Party gegen die Ausgansbeschränkung anhörte, stellte sich schließlich als gutgemeinte Schnitzeljagd zum Ersatz für eine Geburtstagsparty heraus.

Bei der Einsatzzentrale der Polizei wurde am Samstagmittag mitgeteilt, dass eine Frau aus Akams bei Immenstadt im Allgäu eine Facebook-Party anlässlich eines 60-jährigen Geburtstags veranstalten wolle. Wie in solchen Fällen üblich, liefen bei der Polizei umfangreiche Ermittlungen an, um eine derartige Veranstaltung, insbesondere unter den Gesichtspunkten der Corona-Krise, zu unterbinden. Schnell ergab sich aber, dass es sich gar nicht um eine veröffentlichte Einladung über Facebook handelte, sondern um eine Voicemail über WhatsApp, welche an einen überschaubaren Personenkreis gesendet worden war. Da diese Voicemail noch zur Verfügung stand, bekam die Polizei weiter heraus, dass eine geplante Geburtstagsfeier gerade wegen Corona abgesagt wurde. Ersatzweise bot sich ein Partygast an, in einem offen zugänglichen Bereich seines Anwesens, selbstgebackene Waffeln anzubieten. Gerade unter der Einhaltung der Gesundheitsregeln könnten diese dann von den restlichen Gästen in einem eng begrenzten Zeitfenster abgeholt werden. So solle eine Art Schnitzeljagd entstehen, bei welcher Teile der Gästeliste jeweils eine Station bilden, um dem Gratulanten aus Waltenhofen zu gratulieren und so den runden Geburtstag auf eine andere Art zu feiern.

Nach diesen Erkenntnissen konnte ein größerer Polizeieinsatz schließlich abgesagt werden. Weil das gut gemeinte und phantasiereiche Ansinnen der Akamserin falsch verstanden worden war, wurden die Beteiligten nachträglich von der Polizei über den Ermittlungsstand informiert. Der Fall wird nun ohne Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz abgelegt.