Immenstadt | 15-Jähriger in Corona-Gewahrsam – sechs Mal gegen die Ausgangsbeschränkungen verstoßen

Symbolbild

Ein 15-jähriger Jugendlicher wurde seit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen am 21.03.2020 insgesamt sechs Mal an öffentlichen Plätzen im Bereich Immenstadt im Allgäu angetroffen, wo er sich jeweils mit weiteren Personen traf. An einem Tag wurde er innerhalb von fünf Stunden sogar zwei Mal kontrolliert.

Die Beamten belehrten den Jugendlichen jedes Mal eindringlich, erteilten ihm einen Platzverweis und eröffneten ein entsprechendes Ermittlungsverfahren, was ihn offensichtlich nicht von der weiteren Missachtung der Regelungen der Ausgangsbeschränkung abhielt. Er zeigte sich gegenüber den Beamtinnen und Beamten von den Maßnahmen unbeeindruckt und zog diese ins Lächerliche.
Aufgrund dessen nahmen die Polizeibeamten ihn bei seinem vorerst letzten Verstoß am Dienstag, 07.04.2020, in Gewahrsam, um die weitere Kontaktaufnahme zu anderen Personen zu unterbinden. Dabei leistete er Widerstand gegen die Streifenbesatzung und verletzte einen Beamten leicht.
Dieser Gewahrsam wurde zwischenzeitlich von einem Richter am Amtsgericht Sonthofen bestätigt und auf Antrag der Polizei bis zum Mittwoch, 15.04.2020, verlängert. Der Jugendliche wurde in eine Justizeinrichtung gebracht.
Er ist der Polizei bereits durch viele Ermittlungsverfahren bekannt und wird als sogenannter „Intensivtäter“ geführt.