Illertissen | Mann im psychischen Ausnahmezustand – wilde Verfolgungsjagd – Flüchtiger rammt zwei Polizeiautos

Symbolbild

Am späten Montagabend, 16.12.2019, ging bei der Polizei Illertissen die Mitteilung einer Frau ein, welche sich Sorgen um einen Bekannten machte. Demnach sollte sich ein 51-jähriger Mann in einer psychischen Ausnahmesituation befinden und im Raum Illertissen, Lkrs. Neu-Ulm, unterwegs sein. Der Mann konnte durch eine Streifenbesatzung am Marktplatz von Illertissen in seinem Auto festgestellt werden. Als der Mann die uniformierte Streife erkannte, ergriff er die Flucht. Die Verfolgungsfahrt erstreckte sich zunächst bis zum Ortsteil Tiefenbach. Dort konnte eine Streife der Polizei Weißenhorn dem Flüchtenden den Weg abschneiden. Diesem gelang allerdings ein Wendemanöver über Wiesen und Äcker. Die Verfolgungsfahrt erstreckte sich deshalb weiter über Bellenberg und Au zurück nach Illertissen. Dort konnte der 51-Jährige durch mehrere Streifenwagen in einer Sackgasse in der Unterrother Straße festgesetzt werden. Als sich die Beamten dem Fluchtfahrzeug näherten, legte der 51-Jährige den Rückwärtsgang ein und fuhr mit Vollgas auf die Polizisten zu. Diese konnten sich hinter einen Streifenwagen retten. Der Mann fuhr anschließend bei diesem Manöver gegen zwei Polizeiautos und beschädigte diese. Hiernach gelang es den Beamten den Mann mit seinem Pkw endgültig einzukeilen und die Flucht war beendet. Allerdings stieg der 51-Jährige nicht aus seinem Fahrzeug aus und musste deshalb mit unmittelbarem Zwang aus dem Innenraum gezogen werden. Hierbei leistete er massiv Widerstand und trat sogar nach einem Beamten. Schlussendlich konnte er fixiert und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen ihn wird nun wegen diverser Straftaten ermittelt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 6.000 Euro. Der 51-Jährige war im Rahmen seiner Flucht mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Außerdem schaltete er immer wieder sein Licht aus. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, welche durch das Verhalten des Mannes gefährdet wurden, sich bei der Dienststelle in Illertissen, Tel. 07303/9651-0, zu melden.