11.9 C
Memmingen
Sonntag. 24. Oktober 2021 / 42

Hohe Volatilität bei den Ölpreisen

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Die Idee, dass die Finanzinvestoren für die zu hohe Volatilität der Ölpreise in Zeiten ihrer starken Schwankungen verantwortlich sind, war und ist weit verbreitet. Nach der globalen Krise von 2008 – 2009, als der Preis zunächst auf fast 150 US-Dollar pro Barrel anstieg, dann auf 30 – 40 US-Dollar pro Barrel fiel und bis 2011 wieder auf ein Niveau von über 100 US-Dollar pro Barrel stieg, haben internationale Organisationen – insbesondere „The Group of Eight (G8) und Group of Twenty (G20) – sogar eine Untersuchung des Einflusses der Finanzmärkte auf eine solche Dynamik der Rohstoffpreise eingeleitet, um einen möglichen Missbrauch von Spekulanten zu verhindern. Der entscheidende Einfluss der Finanzinvestoren auf die Dynamik der Rohstoffpreise konnte jedoch nicht bestätigt werden. Die International Organisation of Securities Commissions (IOSCO) hat zwar Empfehlungen zur Verbesserung der Transparenz des Derivatemarktes ausgesprochen, kam aber zu dem Schluss, dass es keine überzeugenden Belege für den systematischen Einfluss von Finanzspekulanten auf die Ölpreisdynamik gibt.

Spätere Studien haben auch empirisch bestätigt, dass kein systematischer Beitrag der Finanzspekulanten zur Volatilität der Rohstoff- und insbesondere der Ölpreise vorhanden ist. Heute herrscht eher Konsens darüber, dass die Finanzmärkte zwar die Dynamik der Ölpreise in manchen Momenten erhöhen können, aber nicht deren allgemeine Entwicklung bestimmen.

Es gibt fundamentale Faktoren, die die Preisbildung beeinflussen – Angebot und Nachfrage auf dem Ölmarkt, und der Einfluss dieser Faktoren auf den Preis erklärt seine Dynamik bisher gut genug, so dass es ratsam ist, sich bei der Untersuchung der Preisbildung daran zu orientieren. Auf Zeiten erheblicher Ölknappheit am Markt, in denen angesammelte Reserven verschwendet werden müssen, folgen steigende Preistrends, während erhebliche Ölüberschüsse, also Auffüllungsperioden, zu Preissenkungen führen. Das alles muss man nicht außer Acht lassen, wenn man mit dem Öl handelt. Aber es gibt auch Öl profit Webseite, wo Sie Informationen zu Ihren Trades in Echtzeit erhalten und, was besonders wichtig ist, auch Ihr Kapital stetig wachsen sehen können.

Die Besonderheiten von Angebot und Nachfrage machen es möglich zu verstehen, warum die Ölpreise so volatil sind. Die Antwort lautet folgenderweise: Geringe kurzfristige Preiselastizität von Angebot und Nachfrage. Das bedeutet, dass sowohl Produzenten als auch Konsumenten von Öl schwach oder zumindest langsam auf Preisänderungen reagieren. Als beispielsweise der Ölpreis im Jahr 2015 einbrach, ging man davon aus, dass die Ölnachfrage als Reaktion auf die Abwertung stärker als üblich steigen würde. Infolgedessen wuchs der Verbrauch im Jahr 2015 statt um 1,5 % pro Jahr, um etwas mehr als 2 %. Für den Ölmarkt ist dies von Bedeutung, aber für einige gewöhnliche Rohstoffmärkte führt eine Halbierung der Preise wie im Jahr 2015 zu einer viel größeren Umsatzsteigerung. Und dann war mehr als genug Öl auf dem Markt, um den wesentlich stärkeren Verbrauchsanstieg zu decken.

Die geringe Preiselastizität der Nachfrage hat mehrere Gründe. Erstens ist das Reisen mit Verkehrsmitteln für viele Verbraucher eine Grundnotwendigkeit, auf die sie nicht verzichten können, und selbst bei einem starken Anstieg des Preises oder einer Senkung des Benzinpreises werden sie so viel reisen wie zuvor, vor allem, wenn der Anteil der Reisekosten an ihrem Budget eher gering ist. Zweitens ist der tatsächliche Beitrag des Ölpreises zum Endpreis des Kraftstoffs, den Verbraucher an einer Tankstelle sehen, in vielen Ländern eigentlich nicht so groß. Laut OPEC (Organisation Erdöl exportierender Staaten) macht der Ölpreis in den Vereinigten Staaten die Hälfte der Kosten für Ölprodukte aus, in den größten europäischen Ländern sogar ein Viertel, und der größte Teil davon stammt aus Steuern. Die Verbraucher spüren also die Schwankungen der Ölpreise fast nicht. Darüber hinaus werden drittens in einigen Ländern die Kraftstoffpreise vom Staat subventioniert, und die Verbraucher werden ihr Verhalten erst recht nicht an die Dynamik der Weltölpreise anpassen.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE