12.1 C
Memmingen
Donnerstag. 22. April 2021 / 16

Handelsverband glaubt nicht übermäßig an „Schnelltest-Shopping“

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Der Handelsverband Niedersachsen-Bremen warnt vor zu hohen Erwartungen an das Modellprojekt, bei dem man in manchen Orten auch bei einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 mit negativem Schnelltestergebnis in der Innenstadt einkaufen gehen kann. Der Neuen Osnabrücker Zeitung („NOZ“) sagte Hauptgeschäftsführer Mark Alexander Krack: „Für einzelne Regionen kann das eine Option sein. In der Fläche sehe ich dies jedoch als nicht praktikabel an.“

Bisherige Erfahrungen auch aus Tübingen hätten gezeigt, dass die Organisation der Abläufe und die Kontrolle negativer Testergebnisse nicht einfach sei und es zu Wartezeiten kommen könne. Für Krack lenkt die Diskussion um Tests zudem vom eigentlichen Thema ab. „Wir kommen beim Impfen nicht richtig vorwärts, da müssen wir schneller und besser werden. Dann braucht es auch keine Schnelltests, um in der Innenstadt einkaufen zu gehen.“ Bislang haben Händler die Möglichkeit, bei einer Inzidenz von weniger als 100 „Click and Meet“ anzubieten, also Kunden mit Termin im Geschäft zu empfangen und beim Einkauf bei großzügig geregelter Flächenverfügbarkeit zu beraten. Dazu zieht Krack nach gut zwei Wochen eine positive Bilanz.

„Nach anfänglichen Zweifeln hat der Zuspruch stark zugenommen. Wer Click and Meet angeboten hat, ist zum Großteil zufrieden“, sagte der Hauptgeschäftsführer der „NOZ“. Zwar könne das Angebot nur einen Bruchteil der Umsätze erwirtschaften, doch zumindest könne dem Kunden etwas angeboten werden.

Allerdings sagt Krack auch: „Ob Click and Meet auch wirtschaftlich ist, hängt stark vom Betrieb ab.“ Zuletzt hatte der Handelsverband Deutschland (HDE) seine Schätzung zur Zahl der Einzelhändler, die durch die Corona-Pandemie von der Existenz bedroht sind, auf 120.000 erhöht. Für eine Aussage dazu, wie viele davon auf Niedersachsen und Bremen entfallen könnten, ist es laut Krack noch zu früh. „Wenn der Handel von den jetzt angekündigten Hilfen profitiert, könnte das noch einmal einigen helfen, die Durststrecke zu überbrücken, bis wieder geöffnet werden darf“, so der Hauptgeschäftsführer. Insgesamt kritisiert er die Hilfen des Bundes jedoch als „Stückwerk“.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE