Halblech – Sattelzug kracht in Haus – Fahrer tot

02.12.2014 LKW-in-Haus-Totalschaden-Fahrer-tot-Feuerwehr-Polizei- Rettungsdienst-Halblech-Vollsperrung-Bringezu-New-facts (97)

Foto: Bringezu

Am Dienstag Mittag, 02.12.2014, gegen 13.00 Uhr, kam es zu einen schweren Verkehrsunfall im Ostallgäu, bei dem ein 40-Tonnen-Sattelzug in ein Wohnhaus prallte.

Ein mit leeren Gitterboxen belandener Sattelzug, welcher die Bundesstraße 17 von Schongau in Richtung Füssen befuhr, kam aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte dabei in ein Wohnhaus in der Gemeinde Halblech.

Der Fahrer wurde dabei in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte nur noch tot geborgen werden. Seine Identität ist noch nicht geklärt. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich keine Personen in dem Objekt, so dass es keine weiteren Verletzten gab.

Das ehemalige landwirtschaftliche Anwesen wurde stark beschädigt, ist aber weiterhin bewohnbar. Der gesamte Sachschaden wird derzeit auf ca. 200.000 Euro geschätzt. Die Bundesstraße musste komplett gesperrt werden. Ein Ende der Vollsperrung ist derzeit noch nicht absehbar. An der Unfallstelle waren ca. 50 Einsatzkräfte beteiligt. Neben den Feuerwehren Trauchgau und Schwangau sowie Helfern des Roten Kreuzes und des THW Füssen waren noch ein Kriseninterventionsteam (KID) und ein Rettungshubschrauber im Einsatz.