Günzburg | Messerangriff in Asylbewerberunterkunft – Kripo ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

Symbolbild

Bereits in der Nacht vom vergangenen Mittwoch auf Donnerstag, 05.12.2019, gegen 00:20 Uhr, kam es zwischen zwei 18-jährigen Bewohnern zu einem Streit in der Asylbewerberunterkunft am Bahnhofplatz in Günzburg, welcher in einem Angriff mit einem Messer mündete.

Im Verlaufe der Auseinandersetzung führte einer der Beteiligten mit einem Messer mehrere Stichbewegungen in Richtung des Halses seines Gegenübers aus. Der Angegriffene wehrte diese jedoch mit den Händen ab und zog sich dabei eine Schnittverletzung an der Hand zu, die im Anschluss im Kreiskrankenhaus behandelt werden musste. Die hinzugerufene Streifenbesatzung der Polizei konnte den Beschuldigten widerstandslos festnehmen. Auf Anordnung durch die Staatsanwaltschaft wurde der Tatverdächtige am späten Donnerstagnachmittag beim zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ wegen Verdachts des versuchten Totschlags Untersuchungshaftbefehl. Der Tatverdächtige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Die Ermittlungen hierzu werden von der Kriminalpolizei Neu-Ulm geführt.