Grüne sehen AfD nach Beitritt zur EKR-Fraktion auf Rechtskurs

Gründungsparteitag der
Foto: Gründungsparteitag der „Alternative für Deutschland“, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Mit scharfer Kritik hat der europapolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Manuel Sarrazin, darauf reagiert, dass die Alternative für Deutschland (AfD) im EU-Parlament künftig zur Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) gehört und sieht die AfD auf einem Rechtskurs. „Es ist beschämend, in welche Fraktion sich die AfD da hineinbegibt: Lucke, Henkel und Co. werden Abgeordnete der `Wahren Finnen`, der `Dänischen Volkspartei` oder auch der `Kroatischen Partei des Rechts` ihre Fraktionskollegen nennen“, sagte Sarrazin „Handelsblatt-Online“. Allesamt Abgeordnete, die „offen rassistisch“ gegen Einwanderer und Muslime hetzten.

„Der Abgrenzungsversuch der AfD zu Rechtspopulisten oder gar Rechtsextremen ist kläglich gescheitert“, sagte Sarrazin. Ähnlich äußerte sich der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold. „Der angebliche Saubermann Lucke verbündet sich nicht nur mit Camerons Tories, sondern auch mit offenen Rassisten der sogenannten `Wahren Finnen` und der `Dänischen Volkspartei`“, sagte Giegold. Für mehr Büros und Ausstattung mache die AfD scheinbar alles und widerlege damit alle Abgrenzungsversuche von Rechtsextremen. „Die AfD isoliert sich damit noch weiter.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige