Geywitz beklagt unfairen Umgang der Medien mit SPD-Chefin Esken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Klara Geywitz hat die neuen Parteichefs Klara Geywitz und Norbert Walter-Borjans gegen Kritik in Schutz genommen. „Die Häme, mit der manche Journalisten den neuen Vorsitzenden begegnen, finde ich befremdlich“, sagte Geywitz dem „Tagesspiegel“. Man solle dem neuen Team an der Spitze der SPD „hundert Tage einräumen, in denen sie sich einarbeiten“, forderte sie.

Vor allem an Esken werde aktuell „sehr harte und hämische Kritik“ geübt. „Weil sie eine Frau ist, wird sie in den Medien negativer beurteilt als Norbert Walter-Borjans“, so Geywitz. Das sei „unfair“.

Klara Geywitz, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Klara Geywitz, über dts Nachrichtenagentur