Gauck fordert Engagement im Kampf gegen Rassismus

Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur

Köln – Bundespräsident Joachim Gauck hat ein breites Engagement gegen Rassismus gefordert. „Im Alltag kann und muss jeder von uns etwas tun, damit Vorurteile und Hass das Miteinander der Vielen und der Verschiedenen nicht vergiften“, sagte Gauck bei einem Kulturfest zum Gedenken an den Anschlag in der Kölner Keupstraße vor zehn Jahren. „Wir sind verschieden. Aber wir gehören zusammen. Und wir stehen zusammen, um allen, die von fremdenfeindlicher Gewalt bedroht sind, zu sagen: Ihr seid nicht allein.“

Es sei wichtig, dem gewalttätigen Extremismus „mit geschärften Sinnen und den geschärften Waffen des Rechtsstaates begegnen“ und weiter aufzuklären, betonte Gauck. Der Respekt vor der Würde des Menschen, das „Ja“ zu den Menschenrechten, zur Achtung des Rechts und zu einem Leben in Pluralismus und Offenheit dürften nicht zerstört werden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige