Füssen – Pinswang (A) | Wanderer lösen Waldbrand aus – Einsatzkräfte aus Deutschland und Österreich im Einsatz

Auf dem Höhenzug linkerhand des Lechs zum Faulenbacher Tal hin, wurde durch leichtsinniges Handeln eines bayerischen Kletterers am Samstagvormittag, 22.02.2020, ein Waldbrand hervorgerufen. Dem menschlichen Bedürfnis geschuldet, verrichtete der Kletterer seine Notdurft. Im Anschluss wollte er diese verbrennen, was sich im ausgetrockneten Waldgebiet und dem beinahe strohartigem Waldboden als fataler Fehler erwies. Durch aufkommenden Wind entfachte sich binnen kürzester Zeit ein Waldflächenbrand von geschätzten 50 x 60 Metern. Die Feuerwehr und Polizei aus Füssen waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und koordinierten gemeinsam mit der ILS Allgäu und der Polizeieinsatzzentrale die notwendigen Löscharbeiten.

Aufgrund des steil abschüssigen und unwegsamen Geländes waren Feuerwehren aus Reutte, Pinswang, Füssen und Kempten mit Spezialgerät erforderlich. Zudem waren ein bayerischer und ein österreichischer Polizeihubschrauber eingebunden. Diese bekämpften gemeinsam den Brandherd, welcher sich unmittelbar nach der deutschen Landesgrenze auf österreichischem Staatsgebiet befand.