19.4 C
Memmingen
Samstag. 19. Juni 2021 / 24

Firedrichshafen | Autofahrer prallt im Klinikum gegen Betonmauer – ein Toter, Schwangere muss reanimiert werden und stirbt in der Klinik

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

UPDATE, 08.05.2021

Die 31-jährige hochschwangere Frau, die beim Verkehrsunfall vor dem Friedrichshafener Klinikum lebensgefährlich verletzt worden war, ist am Samstagvormittag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Das Neugeborene wurde noch am Freitag zur weiteren intensivmedizinischen Versorgung in eine Spezialklinik verlegt.


Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem eine Person zu Tode kam und zwei weitere teils lebensgefährlich verletzt wurden, kam es am Freitag, 07.05.2021, gegen 11.45 Uhr, vor dem Haupteingang des Klinikums Friedrichshafen in der Röntgenstraße.

Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge befuhr ein mit drei Personen besetzter VW Golf die Zufahrt zum Krankenhaus und prallte Zeugenaussagen zufolge mit hoher Geschwindigkeit in der Zufahrt zur Notaufnahme frontal gegen eine Betonmauer. Unmittelbar zur Unfallstelle geeiltes medizinisches Personal des Klinikums und die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen, die mit etwa 20 Einsatzkräften zum Unfallort ausgerückt war, retteten die drei Insassen aus dem Fahrzeug. Der 39-jährige Fahrer und eine auf der Rücksitzbank befindliche, 31-jährige hochschwangere Frau zeigten dabei keine Lebenszeichen mehr und mussten unter Reanimation in die Notaufnahme gebracht werden. Die 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde ebenfalls mit schweren Verletzungen im Krankenhaus aufgenommen. Trotz aller medizinischer Bemühungen gelang es nicht, den Fahrzeuglenker wiederzubeleben, er verstarb kurz nach dem Unfall. Die Hochschwangere konnte von den Ärzten erfolgreich reanimiert und das ungeborene Kind mittels Notkaiserschnitt auf die Welt gebracht werden. Beide befinden sich in lebensbedrohlichem, aber derzeit stabilem Zustand in der Klinik.

Die Verkehrspolizeiinspektion Ravensburg hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Den Umständen nach erscheint es möglich, dass der 39-jährige Fahrer bereits vor dem Aufprall auf die Mauer ein medizinisches Problem erlitten und dann die Kontrolle über den Wagen verloren haben könnte.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE