Finke: Kamerun tritt nach Prämienstreit bei WM an

Yaoundé – Kameruns Fußballnationaltrainer Volker Finke hat, nachdem die Spieler seiner Mannschaft sich wegen eines Prämienstreits offenbar geweigert hatten, den Flieger nach Brasilien zu nehmen, am Sonntag Entwarnung gegeben: „Natürlich tritt Kamerun bei der WM an“, sagte Finke dem Sender Sport1. Es sei mittlerweile eine Einigung erzielt worden, so der Trainer weiter. „Manchmal ist das in Afrika nun mal so üblich, dass so eine Einigung länger dauert“, sagte Finke. „Alles halb so wild, wir freuen uns auf das Turnier.“

Die Spieler hatten kamerunischen Medienberichten zufolge höhere Prämien für ihre WM-Qualifikation gefordert. Als sie eine deutlich geringere Prämie angeboten bekommen hätten, seien die kamerunischen Nationalspieler zunächst in einen Trainingsstreik getreten. Kamerun trifft in der WM-Vorrunde auf Mexiko, Kroatien und Brasilien, erster Gegner für die Elf von Trainer Finke ist am Freitag Mexiko.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige