0.1 C
Memmingen
Mittwoch. 02. Dezember 2020 / 49

EU-Kommission drängt Mitgliedstaaten zu zügigen Impfvorbereitungen

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email
Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Kampf gegen das Coronavirus fordert die EU-Kommission von den Mitgliedstaaten, sich zügig auf Impfungen vorzubereiten. „Während wir den Abschluss klinischer Studien erwarten und weiterhin Evaluierungen und strenge Kontrollen durchführen, ist es dringend erforderlich, dass die Mitgliedstaaten vorbereitet sind und sich um die nötige Infrastruktur und das notwendige Personal für Impfungen kümmern“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides der „Welt“. „Wenn ein Impfstoff gefunden ist, müssen wir schnell mit dem Impfen beginnen. Jeder muss sich jetzt vorbereiten, damit wir dann sofort voll einsatzfähig sind“, fügte sie hinzu.

Impfstoffe allein würden keine Leben retten, sondern nur die Impfungen von Menschen, so Kyriakides. „Covid-19 ist die größte Gesundheitskrise seit Menschengedenken. Wir kämpfen gegen ein tödliches Virus und gegen unsere Corona-Müdigkeit“, sagte die konservative Politikerin aus Zypern. Die Menschen müssten weiterhin wachsam sein. „Wir müssen weiterkämpfen und den wissenschaftlichen Empfehlungen folgen. Der einzige Weg, die Pandemie zu besiegen sind kollektive Geduld und Solidarität“, so Kyriakides. Mit Blick auf die bereits abgeschlossenen Rahmenverträge der EU-Kommission mit mehreren aussichtsreichen Impfstoffherstellern sagte Kyriakides: „Im besten Fall können wir mehr als 1,3 Milliarden Dosen aus einem breiten Portfolio von sicheren und effektiven Impfstoffen erwerben. Und wenn ein sicherer Impfstoff gefunden ist, kann ich garantieren, dass alle Mitgliedstaaten zur gleichen Zeit Zugang dazu haben werden“, sagte die Kommissarin weiter. Sie könne aber kein sicheres Datum für die ersten Impfungen nennen. „Anfang nächsten Jahres dürften wir im besten Fall mit den Impfungen beginnen. Dabei ist es wichtig zuerst jene Bevölkerungsgruppen zu schützen, die am stärksten exponiert und anfällig sind, wie etwa ältere Menschen und Mitarbeiter des Gesundheitssystems“, sagte die Gesundheitskommissarin. Es sei jedenfalls „unerlässlich“, so Kyriakides, dass alle 27 EU-Mitgliedsländer einer gemeinsamen Impfstrategie folgen.

Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE