-0.6 C
Memmingen
Montag. 18. Januar 2021 / 03

Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte sinken weiter

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email
Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte sinken in Deutschland weiter. Sie waren im November 2020 um 7,4 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Gegenüber dem Vormonat waren sie unverändert.

Die Preise für tierische Erzeugnisse gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,5 Prozent zurück. Damit verstärkte sich der Rückgang nochmals, im Oktober hatte er -11,3 Prozent betragen. Er kommt vor allem durch die bereits seit einigen Monaten sinkenden Preise für Schlachtschweine und erstmals auch durch stärkere Preisrückgänge für Kühe zustande: Die Preise gingen bei den Schlachtschweinen gegenüber November 2019 um 34,5 Prozent zurück (Oktober 2020 gegenüber Oktober 2019: -30,9 Prozent). Bei den Kühen betrug der Preisrückgang 11,8 Prozent gegenüber November 2019 (Oktober 2020 gegenüber Oktober 2019: -4,2 Prozent). Der Preisrückgang begründet sich dadurch, dass die Schlachthöfe durch Corona-Auflagen ihre Kapazitäten reduzieren mussten und dadurch das erhöhte Angebot an Schlachttieren nicht vollständig abgenommen werden konnte. Außerdem fehlen Absatzmöglichkeiten durch die Schließung von Gaststätten und Großküchen. Bei den Schlachtschweinen steigt das Schlachtgewicht der einzelnen Tiere durch die fehlenden Absatzmöglichkeiten und längeren Mastzeiten auf den Höfen seit geraumer Zeit an, wodurch niedrigere Preise (pro Kilogramm Schlachtgewicht) erzielt werden. Außerdem stockt weiterhin der deutsche Export in Drittstaaten aufgrund der Afrikanischen Schweinepest. Bei den Preisen für Schafe und Ziegen wurde wie in den vergangenen Monaten eine entgegengesetzte Entwicklung beobachtet: Hier stiegen die Preise von November 2019 bis November 2020 um 22,1 Prozent, von Oktober 2019 auf Oktober 2020 lag die Veränderung bei +20,8 Prozent. Im Gegensatz zu den tierischen Erzeugnissen stiegen die Preise für pflanzliche Erzeugnisse im November 2020, wie bereits im Oktober, gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,4 Prozent, so die Statistiker weiter. Der Anstieg ist vor allem auf den um 11,7 Prozent höheren Preis für Getreide (insbesondere Brot- und Futterweizen) zurückzuführen. Es ist davon auszugehen, dass sich das Angebot aufgrund von Ernteausfällen infolge der Frühjahrstrockenheit weiter verknappt hat. Die Entwicklung kann bereits seit September 2020 beobachtet werden. Die Reduzierung der Anbaufläche und dadurch bedingt eine geringere Weizenernte spielt vermutlich auch eine Rolle. Des Weiteren ist eine erhöhte Nachfrage nach Weizen aus den Importländern zu beobachten, die vermutlich ebenfalls zum Preisanstieg beigetragen hat. Auch beim Obst kam es zu Preissteigerungen: Die Preise lagen um 35,3 Prozent höher als im November 2019. Besonders auffällig waren hierbei die gestiegenen Erzeugerpreise für Tafeläpfel (+27,6 Prozent). Diese Preissteigerung ist hauptsächlich durch frostbedingte Ernteausfälle in Teilen von Deutschland begründet. Für Speisekartoffeln hingegen sinken die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat bereits seit einigen Monaten. Im November 2020 waren sie 49,2 Prozent billiger als im Vorjahresmonat, von Oktober 2019 auf Oktober 2020 lag die Veränderung bei -46,1 Prozent. Hierfür dürfte vor allem die fehlende Nachfrage der Gastronomie ausschlaggebend sein. Die Preise gegenüber dem Vormonat stiegen hingegen erstmals seit Juni 2020 um 7,9 Prozent. Grund für die Preissteigerung gegenüber dem Vormonat ist die abgeschlossene Ernte und der Preisaufschlag durch den Verkauf von Lagerware.

Fleisch und Wurst im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fleisch und Wurst im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE