ECDC-Memmingen – Neuer Trainer, erster Neuzugang und einige Veränderungen: ECDC-Obmann Sven Müller im Gespräch

Alexander Wedl

Alexander Wedl

Die Eishockey-Cracks des ECDC Memmingen befinden sich seit knapp vier Wochen in der Sommerpause – hinter den Kulissen laufen die Planungen für die kommende Saison indes nahtlos weiter. Mit Hochdruck bastelt Indians-Obmann Sven Müller am Kader für die neue Saison. Mit fünf Leistungsträgern (Miettinen, P. Zimmermann, Hoffmann, Jainz und Tenschert) wurde der Vertrag bereits vorzeitig verlängert, jetzt gibt es weitere Entscheidungen, wie Müller im Interview mit memmingen-indians.de verrät:

 

memmingen-indians.de: Eine packende Saison endete für die GEFRO-Indians jäh und sehr deutlich im Halbfinale gegen Höchstadt. Haben Sie die Enttäuschung schon verdaut?

Müller: Selbstverständlich war ich enttäuscht, aber jetzt heißt es bereits wieder nach vorne schauen. Man darf es auch nicht zu negativ bewerten. Wir haben zum dritten Mal in Folge das Halbfinale erreicht, das ist natürlich ein Erfolg. Was mich geärgert hat, war die Art und Weise, wie wir gegen Höchstadt verloren haben. Ich habe in den Play-offs vieles vermisst, was unsere Mannschaft bisher ausgezeichnet hat – gemeinsam den Erfolg zu wollen. Viele waren nicht bereit die Zweikämpfe zu suchen, den Körper einzusetzen, den letzten Schritt zu gehen und konsequent auf das gegnerische Tor zu spielen. Wenn dann noch entscheidende Leistungsträger wie zum Beispiel Jordan Baker wegen eines Magen-Darm-Infekts ausfallen, reicht es halt nicht.

 

memmingen-indians.de: Es gab also einiges aufzuarbeiten. Wie fällt Ihre Analyse aus?

Müller: Nach dem letzten Spiel haben wir uns intensiv mit Mannschaft und Trainern unterhalten. Wenn bei einigen wenigen alles andere wichtiger ist als Eishockey, wenn Leistungsträger und Führungsspieler nicht voran gehen, dann scheidet man gegen eine Topmannschaft wie Höchstadt aus. Deshalb werden wir für die kommende Saison eine andere Mannschaft aufstellen.

 

memmingen-indians.de: Es wird also einen gewissen Umbruch im Kader geben?

Müller: Ja, den wird es geben und der ist zu einem großen Teil so gewollt. Von einigen Spielern werden wir uns trennen. Dazu kommt, dass ein benachbarter Oberligist gerade sehr intensiv versucht, viele Spieler abzuwerben. Darauf waren wir aber seit längerem vorbereitet. 

 

memmingen-indians.de: Können Sie schon Konkretes sagen?

Müller: Der Verein wird sich von Benjamin Arnold, Martin Schweiger, Max Piotrowski, Frank Kozlovsky und Jordan Baker trennen. Fest steht auch, dass Sven Schirrmacher und Anton Pertl nicht mehr für uns auflaufen. Mit Pertl hatten wir noch eine Vereinbarung für nächstes Jahr, die in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Schirrmacher bekam ein Angebot, das er aber nicht angenommen hat.

 

memmingen-indians.de: Gibt es schon Neuzugänge, die kommende Saison das Indians-Trikot tragen werden? 

Müller: Die Gespräche laufen hier sehr intensiv. Erster Neuzugang wird Mike Dolezal sein, den ich bereits wenige Tage nach dem Halbfinal-Aus verpflichtet habe. Ich weiß, dass einige Fans in Memmingen ihn als Gegner nicht sehr geliebt haben, aber ich halte sehr viel von diesem Spieler und stehe zu 100 Prozent zu dieser Entscheidung. Wir brauchen Spieler, die sich bis zum Schluss aufopfern und nicht wie das Kaninchen vor der Schlange stehen. Hätten wir im Halbfinale dieses Jahr drei Mikes in der Mannschaft gehabt, hätten wir uns nicht so vorführen lassen. Ich bitte die Memminger Fans, ihn herzlich bei uns aufzunehmen und sich daran zu erinnern, dass unter anderem Mike uns vor fünf Jahren in schlechteren Zeiten vor dem Abstieg bewahrt hat.

 

memmingen-indians.de: Eine Schlüsselfrage ist natürlich: Was passiert auf der Trainerposition?

Müller: Es war eine unglaublich schwere Entscheidung, nicht mit Erwin Halusa weiterzumachen. Erwin hat die Mannschaft in einer schwierigen Situation als relativ unerfahrener Trainer übernommen und unser Spiel vorangebracht. Wir standen hinten sicher und es war eine Struktur im Spiel zu erkennen. Ganz ohne Floskeln: Er hat einen guten Job gemacht und dafür bin ich ihm sehr dankbar. Aber es gab auch die ein oder andere Schwierigkeit und so haben wir uns für eine andere Option entschieden: Der neue Indians-Trainer ist Alexander Wedl, den die meisten sicherlich noch als Spieler am Hühnerberg (Saison 2008/2009, Anm. d. Red.) kennen.

 

memmingen-indians.de: Was führte zu der Entscheidung?

Müller: Alexander Wedl hat den HC Landsberg von der Landesliga erfolgreich in die Bayernliga geführt. Er ist ein geradliniger Trainer, der genau weiß, was er will und das durchzieht. In Landsberg hat er aus einer Mannschaft mit vielen jungen und wenigen erfahrenen Spielern das Maximum herausgeholt. Dieses Maximum wollen auch wir in der kommenden Saison: Wir wollen um die Meisterschaft mitspielen und sind überzeugt, dass Alex uns zum Erfolg führen wird. Es wird sehr intensives Eishockey am Hühnerberg geben.

 

memmingen-indians.de: Worauf legen Sie bei der Zusammenstellung des Kaders nun besonderes Augenmerk? 

Müller: Das ist schnell beantwortet: Ich möchte Spieler, die mit den Indians was erreichen wollen und sich mit dem Team, den Fans und dem Verein identifizieren. Eishockey und die Indians muss für die Spieler wichtig sein. Wir haben hier am Hühnerberg etwas Besonderes, das in der BEL sicherlich einzigartig ist. Jeder Spieler wird bei uns unterstützt, wenn es was Familiäres oder Berufliches gibt – aber die Einstellung zum ECDC muss stimmen. Momentan sind wir auf einem guten Weg und ich bin mir sicher, dass die kommende Saison eine sehr erfolgreiche für die Indians sein