Dubiose Mahnschreiben: Lechwerke (LEW) warnen vor „Inkassobüro Aleksander“

Die Lechwerke (LEW) warnen vor dubiosen Mahnschreiben des „Inkassobüros Aleksander“ mit Anschrift in Berlin. LEW hat dieses Inkassounternehmen nicht beauftragt. Die Mahnschreiben sollten nicht bezahlt oder darauf direkt reagiert werden. Kunden können immer unter der kostenfreien Rufnummer 0800 539 539 1 oder in den LEW-Energieläden nachfragen, ob ein fragliches Rechnungs- oder Mahnschreiben tatsächlich von LEW kommt. LEW distanziert sich von der unseriösen Geschäftspraktik und behält sich rechtliche Schritte vor. Mehrere LEW-Kunden haben einen Brief des „Inkassobüros Aleksander“ erhalten, mit dem ausstehende Stromzahlungen eingefordert werden. Sie sind meist überschrieben mit „3. Mahnung“. Nach Überprüfung der angezeigten Mahnungen konnte LEW keine ausstehenden Forderungen feststellen. Bei Erhalt solch einer Mahnung rät LEW, eine Anzeige bei der Polizei aufzugeben. LEW bittet Kunden, die ein entsprechendes Schreiben des „Inkassobüros Aleksander“ erhalten haben, das Dokument aufzubewahren und sich mit LEW in Verbindung zu setzen.

Der Bundesverband deutscher Inkasso-Unternehmen e.V (BDIU) weist zudem daraufhin, dass Inkassounternehmen in einem Rechtsdienstleistungsregister registriert sind. (www.rechtsdienstleistungsregister.de) Nur wer hier gelistet ist, darf überhaupt Inkasso betreiben. Weitere Tipps finden Sie hier: www.inkasso.de/verbraucher/mahnungen-checken.

Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das Stromverteilnetz in der Region und ist mit 36 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und Telekommunikation an.