Dirlewang | Kripo schließt Brandstiftung beim Stadelbrand nicht aus

19-06-15_BY_Unterallgaeu_Lautrach_Brand_Stadel_Feuerwehr_Poeppel_new-facts-eu0032

Foto: PöppelSymbolbild

 In der Nacht zum Dienstag, 14.07.2020, brannte ein Feldstadel westlich der Kreisstraße MN5 bei Dirlewang im Landkreis Unterallgäu ab.
Gegen 00:45 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle Donau-Iller der Brand eines Feldstadels zwischen Dirlewang und Unteregg mitgeteilt. Bei Eintreffen von Feuerwehr und Beamten der Polizeiinspektion Mindelheim befand sich der Stadel bereits in Vollbrand. Die Feuerwehr Dirlewang löschte den Brand mit 25 Einsatzkräften. Der Stadel wurde durch den Brand völlig zerstört. Personen waren nicht in Gefahr.
Nach bisherigen Erkenntnissen wird der Sachschaden auf etwa 15.000 Euro geschätzt. In dem Stadel befanden bis auf ein Notstromaggregat keine elektrischen Gerätschaften. Die weiteren Brandermittlungen übernahm das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Memmingen. Es wird derzeit in alle Richtungen ermittelt, auch eine Brandstiftung kann zum jetzigen Sachstand nicht ausgeschlossen werden.
Zeugen, welche von Montag auf Dienstag entsprechende verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Kripo Memmingen unter 08331/1000 zu melden.