Devils erneut glücklos

_DSC9636_mail

Mit zwei Niederlagen im Gepäck kehrten die Eishockeyspieler des VfE Ulm/Neu-Ulm in die Heimat zurück.
Das Freitagsspiel endete in Schongau mit 5:3, wobei man dem Favoriten lange Paroli bieten konnte, und beim Sonntagsspiel in Passau hieß der Endstand 8:1.
Beim ersten Duell am Freitag gingen die Mammuts gleich in der Anfangsphase während doppelter Überzahl mit 2:0 in Front. Felix Gatzmanga gelang zwar der Anschlusstreffer, aber die Gastgeber machten dies noch vor der ersten Pause zu Nichte und erhöhten auf 3:1.
Zu Beginn des zweiten Drittels konnten die Ulmer durch Louis Educate auf 2:3 verkürzen, doch Schongau gab mit dem 4:2 eine schnelle Antwort. Aber der VfE blieb dran und als Michal Hlozek in Überzahl das 3:4 erzielte, keimte Hoffnung auf. Doch dieser Spielstand blieb bis zur letzten Schlussminute. Erst als Bielefeld seine Devils mit mehr Risiko spielen ließ, nutzen die Gastgeber ihre Chance und erzielten den Treffer zum 5:3 Endstand. Trainer Bielefeld hatte trotz der Niederlage viel Lob für sein Team übrig: „Meine Mannschaft hat wieder einmal mit viel Leidenschaft gekämpft und alles versucht, das Spiel zu drehen. Aber das nötige Glück scheint zur Zeit nicht auf unserer Seite zu sein.“
Mit gerade mal elf Feldspielern ging es am Sonntag nach Passau. Die Gastgeber waren von Beginn an spielbestimmend und bauten einen Vorsprung von vier Toren heraus.
Im zweiten Abschnitt folgten noch drei weitere Treffer. Das Tor auf Seiten der Devils erzielte André Aschenbrenner zum zwischenzeitlichen Stand von 7:1.
Im Schlussabschnitt gab es nur noch einen weiteren Treffer der Black Hawks und so war der 8:1 Endstand besiegelt.
Erwähnenswert ist, dass Tatjana Voigt während dieser Begegnung ihr Landesligadebüt geben durfte. Dadurch ist sie die einzige weibliche Feldspielerin in einem Team der Landesliga. Gratulation Tatjana!