10.1 C
Memmingen
Freitag. 07. Oktober 2022 / 40

Ravensburg | Eine Messe rund ums Bauen „hausplus“ – 08. – 10.04.2022

-

Print Friendly, PDF & Email

Die „hausplus“ Ravensburg ist eine der größten Baumessen in Baden-Württemberg. Zum Start der Bausaison 2022 kommen 130 Aussteller in die Oberschwabenhalle: von 8. bis 10. April.

Ravensburg – Es wird ein Eldorado für alle, die bauen, sanieren oder daheim was verändern wollen: Von 8. bis 10. April finden sie in der Oberschwabenhalle bei der Messe „hausplus“ alles rund ums Bauen und Sanieren, neueste Trends, Lösungen und Ansprechpartner. Die Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft (RVG) erwartet etwa 130 Aussteller. Die Messe ist an den drei Messetagen Freitag bis Sonntag jeweils zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.

Wer gerade baut oder ein Bauprojekt plant, wer sich Gedanken macht über Energieversorgung, wer gute Handwerker und Dienstleister persönlich kennenlernen will, wer immer gern durch Baumärkte schlendert, wer mit seinem Zuhause leise unzufrieden ist und wer Ideen sucht: All diese Menschen sind auf der Baumesse „hausplus“ in Ravensburg genau richtig. Denn hier versammelt sich vieles, wofür man an allen anderen Tagen viele verschiedene Ziele ansteuern, lange suchen oder selbst recherchieren müsste. „Mit einem Messebesuch bei uns hat man enorm viel abgedeckt“, sagt der langjährige Messeleiter Stephan Drescher.

Drescher ist Geschäftsführer der RVG, die die „hausplus“ ebenso wie alle anderen Messen der früheren kommunalen Messegesellschaft übernommen hat und weiterführt. „Wir wissen aus früheren Jahren, dass gerade diese breite Palette an Angeboten für unsere Besucherinnen und Besuchern besonders wichtig ist: dass sie bei uns so viele Infos und Angebote sie hier auf einmal sehen, anfassen, diskutieren

und vergleichen können. Viele finden so einen handfesten Messebesuch viel besser, als im Internet zu suchen oder zig Fachgeschäfte ansteuern zu müssen.“

Energie als zentrales Thema

Das beherrschende Thema für die Bausaison 2022 zeichnet sich deutlich ab: Energieversorgung. „Das treibt die Leute gerade um“, sagt Stephan Drescher. „Gut, dass wir dieses Thema seit Jahren im Zentrum unserer Messe haben – mit vielen Anbietern und Experten, außerdem als großen Themen-Schwerpunkt bei unseren kostenlosen Fachvorträgen.“ Die zentralen Fragen landauf, landab: Wie kann ich mein Zuhause unabhängiger machen von dem, was gerade politisch passiert? Wie kann ich so bauen oder sanieren, dass ich eigene Energiequellen nutze? Eigene Energiespeicher? Wie lässt sich der Energieverbrauch senken, angesichts dieser Lage und der Preise? „Auf der ‚hausplus‘ findet man dafür viele kompetente Ansprechpartner“, verspricht Stephan Drescher.

Tatsächlich ist die „hausplus“ seit langem eine Plattform für Fachwissen: Auch dieses Jahr gibt es ein umfassendes Vortrags-Programm mit 21 Terminen, freitags bis sonntags im Stundentakt. Bei zehn dieser 21 Termine geht es ums Heizen oder eigene Energie-Erzeugung. Die Experten geben nützliches Wissen kompakt weiter – ganz praxisnah und für Laien gut verständlich. Neu ist dieses Jahr, dass Teile des Vortragsprogramms gestreamt und aufgezeichnet werden. Man kann sie also auch im Internet verfolgen, zeitgleich oder später. „Ein kostenloser Service für die Öffentlichkeit, den wir 2022 das erste Mal anbieten“, sagt Stephan Drescher. „Durch die Pandemie denken wir alle inzwischen viel digitaler. Es ist selbstverständlich geworden, online an einer Veranstaltung teilzunehmen. Diese Chance nutzen wir nun gern für die ‚hausplus‘ und für das wertvolle Fachwissen, das es bei uns gibt.“

Endlich wieder ins Gespräch kommen

Nach der Pandemie-Pause 2021 und der Terminverschiebung 2022 von Januar auf April haben sich zirka 130 Aussteller angemeldet. Viele warten nur darauf, endlich durchzustarten, sagt der Messeleiter: „Die Messe hat sehr gefehlt, sie ist ja eine wichtige Plattform für die Region. Endlich können sich Betriebe und Dienstleister wieder präsentieren. Endlich können sie mit Leuten locker ins Gespräch kommen, potenzielle Kunden persönlich ansprechen – so, wie es nur auf einer Messe geht.“

Wie in den Vorjahren stammen die Handwerker, Fachfirmen und Bauunternehmer fast alle aus der Region. Obwohl der Bauboom in Oberschwaben anhält, die Auftragsbücher vielerorts voll sind und Kunden auf Handwerker öfters warten müssen, nehmen sich Betriebe extra Zeit für die Messe: „Bei den meisten kommen die Inhaber und Chefs selbst zur Messe und sind am Messestand präsent“, sagt Stephan Drescher. „Plus weitere besonders kompetente Ansprechpartner aus dem Team. Die Besucherinnen und Besucher der Messe finden überall jemanden, der

ihre Fragen gut beantworten kann. Sie können Kontakte knüpfen und auch gleich konkreter werden, wenn sie aktuell ein Projekt planen.“

Bauen, Wohnen, Lebensqualität

In der Oberschwabenhalle wird die ganze Welt des Bauens und Sanierens präsent sein. „Holzbau ist weiterhin ein großes Thema“, sagt der Messeleiter. Aber nicht nur: Auch Ziegel, Lehm und viele andere Baumaterialien kann man kennenlernen und vergleichen. Hinzu kommen Fenster, Türen, Dächer. Alles, was man braucht, um Keller zu bauen, Wintergärten oder Öfen. Dazu viele nützliche Produkte und Helfer, um zu reinigen, instand zu halten oder zu sanieren. Viele Anbieter haben sich auf regenerative Energien spezialisiert, andere auf Finanzierungen, Wasserfilter oder Insektenschutz. Es geht um digitale Lösungen und Smart Home, um mehr Lebensqualität und mehr Sicherheit zuhause. Wer sich selbst ins Thema Bauen gar nicht so weit hineinknien will, bekommt auf der Messe auch Infos und Beratung zu schlüsselfertigen Häusern und Fertighäusern.

Stephan Drescher hört es immer wieder: Gerade unruhige oder schwierige Zeiten verstärken eher den Drang der Menschen, in Immobilien zu investieren, in neue oder in vorhandene. Manche wollen sich wirtschaftlich absichern. Andere wollen ihr häusliches Umfeld besser machen, schöner und gemütlicher. Die Baumesse „hausplus“ bündelt hierfür die Angebote.

INFOS rund um die „hausplus“ 2022:

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. April, jeweils 10 bis 18 Uhr.
Preise: Der Eintritt beträgt sieben Euro. Mit der SZ-Abokarte zahlt man sechs Euro für zwei Personen. Der ermäßigte Eintritt für Studierende, Rentner und Behinderte liegt bei sechs Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Parken: Kostenlose Stellplätze findet man direkt an der Oberschwabenhalle. Internet: Mehr Informationen gibt’s im Internet unter www.hausplus-rv.de

X