25.1 C
Memmingen
Donnerstag. 30. Juni 2022 / 26

Brasiliens Ex-Präsident Lula schwärmt von Partnerin „Janja“

-

Print Friendly, PDF & Email

Unmittelbar vor seiner Hochzeit mit der Soziologin Rosangela da Silva hat sich der frühere brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva schwärmerisch über seine Braut geäußert. „Ich bin verliebt in sie, als wenn ich 20 Jahre alt wäre“, sagte der 76-Jährige vor der Hochzeit am Mittwoch. Lula, der von 2003 bis 2010 Präsident des südamerikanischen Landes war, strebt bei der Wahl im Oktober ein drittes Mandat an.
Falls Lula gewählt würde, würde da Silva, die als „Janja“ bekannt ist, zur First Lady Brasiliens. Sie ist 55 Jahre alt und hat sich als linke Aktivistin einen Namen gemacht. Sie ist seit vielen Jahren Mitglied der Arbeiterpartei (PT).
Lula war mehr als 30 Jahre mit seiner Frau Marisa Leticia verheiratet gewesen, bis sie 2017 starb. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor. Zuvor hatte Lula bereits seine erste Frau Maria de Lourdes verloren, die 1971 an einer Hepatitis-Erkrankung starb.
„Wenn Du Deine Frau verlierst, denkst Du, dass das Leben keinen Sinn mehr hat, dass alles vorbei ist“, sagte er dem US-Magazin „Time“. „Und dann kommt ein anderer Mensch, um ihm wieder Sinn zu verleihen.“
Brasilianischen Medienberichten zufolge kennen sich Lula und „Janja“ seit Jahrzehnten. Der Pressedienst Lulas erklärte jedoch, die Liebesbeziehung habe erst Ende 2017 begonnen, als beide an einem Treffen mit linken Künstlern teilgenommen hätten.
Die Liebesbeziehung zwischen der Frau mit ihrem strahlenden Lachen und braunen Haaren und dem brasilianischen Politik-Veteranen wurde aber erst im Mai 2019 in die Öffentlichkeit getragen, als Lula wegen Korruption inhaftiert war.
Im November 2019, kurz nach seiner Freilassung, küssten sie sich vor einer Menschenmenge am Gefängnis von Curitiba. Seitdem Lula aufgrund eines Urteils des Obersten Gerichtshofs wieder wählbar ist, hat „Janja“ ihn bei zahlreichen Reisen begleitet. Bei der Wahl im Oktober steht Lula dem rechtsradikalen Amtsinhaber Jair Bolsonaro gegenüber.
ao/isd

© Agence France-Presse

X