Den Weg in ein neues Zuhause richtig planen

Fast jeder ist in seinem Leben schon einmal umgezogen – um in einer anderen Stadt zu studieren, bei einem Wechsel des Arbeitsplatzes oder einfach nur, um mit seinem Partner zusammenzuziehen. Das Umziehen selbst sollte jedoch genau geplant sein, schließlich steckt mehr dahinter als der Transport des Hausstands in die neue Bleibe. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich diejenigen, die ihren Wohnort wechseln, für den Umzug ausreichend Zeit nehmen und strukturiert vorgehen. Eine sehr gute Hilfe dafür bieten Checklisten, die alle wichtigen Faktoren aufführen.

Steht ein Umzug in ein neues Zuhause an, beginnen die ersten Vorbereitungen drei Monate vor dem tatsächlichen Auszug mit der Kündigung der alten Wohnung. Wird ein Nachmieter gestellt, lässt sich diese Kündigungsfrist zwar gegebenenfalls verkürzen, doch dies muss genau abgesprochen sein. Nun geht es darum, die alte Wohnung wieder herzurichten und den eigenen Hausstand sortiert zusammenzupacken. Außerdem sind sämtliche persönliche Verträge in Zusammenhang mit der alten Wohnung zu kündigen. Mithilfe eines Nachsendeauftrags kommt die Post gleich ins neue Zuhause.

Optimal durchorganisiert – einfacher durchgeführt

Zu einem Umzug gehören immer zwei Seiten: der Abbruch des alten Lebens in einer Stadt und der Beginn des neuen Lebens in einer anderen Stadt. Dennoch zeigen sich die meisten Aktivitäten, die mit dem Umzug in Zusammenhang stehen, erst auf den zweiten Blick. Damit verbunden ist ein hoher administrativer Aufwand, wie die Anmeldung im neuen Wohnort, die Kündigung lokaler Verträge und Mitgliedschaften sowie die Koordinierung sämtlicher Aktivitäten für die Durchführung des Umzugs.

Aus praktischer Sicht geht es für die Umziehenden konkret darum, möglichst früh mit der Verpackung des Hausstandes zu beginnen. Dabei geht es primär darum, ihn geordnet und sicher in stabilen Kartons unterzubringen und von außen zu beschriften, sodass es später einfacher ist, die Dinge wieder richtig zu sortieren. Besonders Umziehende, die einen großen Hausstand haben oder schwere Möbel besitzen, sollten sich als Unterstützung ein kompetentes Umzugsunternehmen suchen, deren Mitarbeiter auch schwere Lasten problemlos transportieren können. Dies gilt sowohl für das Packen des Hausstands in den Transporter als auch die Beförderung in die neue Wohnung.

Damit es während des Umzugs nicht zu Überlastungen kommt, sollten ihn die Umziehenden auch als Chance begreifen, alte Dinge gezielt auszusortieren und zu verkaufen oder verschenken. Größere Möbelstücke sollten vorher ausgemessen werden, sodass jedes Möbelstück bereits vor dem erneuten Aufbau seinen besten Platz in der neuen Wohnung erhält und nicht mehrfach in die Hand genommen zu werden brauchen.

Vorsicht bei einem Umzug mit Kind

Für Familien ist ein Umzug für die Kinder besonders schwierig, da die Kinder ihre Freunde am alten Wohnort zurücklassen müssen. Sie kommen in eine neue Schule, in der sie niemanden kennen. Um dem Kind zu helfen, den Abschied zu akzeptieren, sollte es gut vorbereitet werden. Dazu gehört eine Erklärung, weswegen der Umzug notwendig ist und was dies konkret für das Kind bedeutet. Es sollte dabei sachlich argumentiert werden, wobei das Kind erkennen sollte, dass immer auch eine neue Chance in dem Umzug liegt.

Steht ein Umzug an, müssen die Eltern das Kind bei der Eingewöhnung unterstützen. Wie intensiv diese Hilfe sein muss, hängt immer ein wenig vom Alter und dem Charakter des Kindes ab. Kinder mit ausreichend Selbstvertrauen und Zugewandtheit leiden zumeist weniger unter einem Umzug als Kinder, die zurückhaltend oder schüchtern sind, da es ihnen schwerer fällt, sich neue Freunde zu suchen.