De Maizière zeigt sich offen für neues Schulfach Internet

Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Angesichts steigender Internet-Kriminalität hält Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Einführung eines Schulfachs Internet für einen Weg, um die Bürger besser zu schützen. „Die Computerkriminalität und Betrugsdelikte im Netz nehmen stark zu. Vor allem der Identitätsdiebstahl, also das Ausspähen von E-Mail-Adressen und Passwörtern sind zu einem großen Problem geworden“, sagte der Innenminister der „Bild“ (Mittwochausgabe).

Die Bürger bräuchten deshalb insgesamt mehr Aufklärung über die Gefahren im Internet. „Viele Initiativen wie der Verein `Deutschland sicher im Netz` tragen ihren Teil dazu bei. Aber natürlich muss auch die Schule einen Beitrag leisten“, sagte de Maizière. „Zwar kennen sich die meisten Schüler mit Computern und dem Netz schon heute besser aus als ihre Eltern, trotzdem wäre noch mehr Aufklärung sinnvoll.“ Mitschuld an dem Problem seien aber unter anderem auch die Internet-Nutzer selbst, da „viele Menschen viel zu sorglos mit ihren Daten und Informationen im Internet umgehen. Sie schützen sich im Netz nicht ausreichend und werden so zur leichten Beute für Internet-Kriminelle und Betrüger.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige