COVID-19 | Polizeieinsätze in Schwaben Süd/West – Polizei kontrolliert Ausgangsbeschränkungen

Immenstadt | Wegen einer Ruhestörung rückten die Beamten der Polizeiinspektion Immenstadt Samstagnacht zu einer Feldscheune im Ortsteil Akams aus. Dort stellten sie in einem Stadel insgesamt 11 Personen im Alter zwischen 17 und 20 Jahren fest, welche laute Musik hörten und Alkohol tranken. Weil sie damit gegen die Allgemeinverfügung nach dem Infektionsschutzgesetz verstießen, wurde die Party aufgelöst und Anzeige gegen alle Beteiligten erstattet.

Kempten | Am Osterasonntag, 12.04.2020, wurde in Kempten ein Pkw aufgrund der momentan geltenden Ausgangsbeschränkungen kontrolliert. Hierbei fuhr ein 19-jähriger Kemptener zusammen mit einem Bekannten in einem Fahrzeug. Da sie nicht in einem häuslichen Verhältnis wohnten und auch sonst keinen triftigen Grund für die Fahrt nachweisen konnten, wurde der Beifahrer fußläufig nach Hause geschickt. Dem Fahrer wurde ebenfalls die Weiterfahrt untersagt, da bei ihm drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden konnten. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv, weshalb eine Blutentnahme veranlasst wurde. Ihn erwarten nun mindestens ein Bußgeld und ein einmonatiges Fahrverbot.

Buchloe | Am Abend des Ostersonntags versuchten sich drei junge erwachsene Männer aus Buchloe in der Nähe der Schwangauer Straße durch Weglaufen einer Polizeikontrolle zu entziehen. Bei der Kontrolle gaben sie an, nur Joggen gewesen zu sein. Da einer der Männer jedoch eine Jeans trug war dies unglaubwürdig. Zudem stammen die Drei nicht aus demselben Haushalt, so dass auch ein gemeinsames Joggen auf Grund der bestehenden Ausgangsbeschränkung nicht erlaubt gewesen wäre. Die drei Männer müssen mit einem Bußgeld wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetz rechnen.

Kaufbeuren | Am Ostersonntag wurden durch die Polizeiinspektion Kaufbeuren mehrere Passanten und Verkehrsteilnehmer einer Kontrolle anlässlich der geltenden Ausgangsbeschränkung unterzogen. Dabei wurden zahlreiche Verstöße festgestellt. So auch bei drei Insassen eines Pkw, welche gemeinsam ohne triftigen Grund unterwegs waren sowie weiteren Personen, welche sich an öffentlichen Plätzen in Kaufbeuren lediglich zum Zeitvertreib getroffen hatten. Besonders auffällig war eine stark alkoholisierte Person, welche mit über zwei Promille ein Fahrrad schob und damit gegen einen geparkten Pkw lief. Der Mann fiel daraufhin zu Boden. Da er lediglich zum Konsumieren alkoholischer Getränke unterwegs war, verstieß auch er gegen das Infektionsschutzgesetz. Zuletzt wurde ein in München lebender Mann auf einer Parkbank in Neugablonz angetroffen. Nachdem er keinen triftigen Grund hatte, sich in Kaufbeuren aufzuhalten und sich zudem sehr uneinsichtig zeigte, wurde diesem zusätzlich ein Platzverweis erteilt. Insgesamt erwarten nun neun Personen eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Füssen | Aufgrund der aktuellen Lage herrschte in Bayern auch über die Osterfeiertage eine Ausgangsbeschränkung. An die Aufforderung zu Hause zu bleiben und das Haus nur mit triftigem Grund (Einkaufen/Arbeiten/Sport/Personenpflege) zu verlassen hält sich jedoch nicht jeder. Am Ostersonntag wurden dahingehend mehrere Personen angezeigt. Eine Dame aus Eisenberg fuhr eine Ortschaft weiter um dort fremde Bauernkatzen zu füttern. Des Weiteren reiste ein älteres Ehepaar sogar von Frankfurt an den Schwansee in Hohenschwangau, um dort erst zu wandern und dann in Ihrem Pkw zu nächtigen. Am Nachmittag wurden zwei Augsburger in ihrem Auto angetroffen. Diese wollten in Schwangau zum Wandern gehen. Ein Nachweis über eine Verwandtschaft oder Wohngemeinschaft konnte keiner der Kontrollierten vorzeigen. Auch ein Rollerfahrer der lediglich auf Spazierfahrt war, konnte keinen triftigen Grund nennen warum er unterwegs ist. All dies ist grundsätzlich untersagt und zieht eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Infektionsschutzgesetz mit sich. Es wurden insgesamt zwei Duzend Personalien aufgenommen und ca. 50 mündliche Verwarnungen ausgesprochen. Das schöne Wetter und die warmen Temperaturen zogen auch viele Leute außerhalb der Region ins Allgäu zum Wandern. Jedoch wird nochmal eindringlich an den gesunden Menschenverstand appelliert, den Virus nicht unnötig zu verbreiten. 

Günzburg | Im Zeitraum vom 12.04.2020, 06:00 Uhr, bis zum Ostermontag, 13.04.2020, 06:00 Uhr, kam es zu mehreren Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz. Dabei wurden in Günzburg, Ichenhausen und Leipheim insgesamt acht Personen festgestellt, die sich nicht an die bestehende Ausgangsbeschränkung hielten und ohne triftigen Grund das Haus verließen. Ein Platzverweis wurde jeweils ausgesprochen. Alle Personen erhielten eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz und müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Neu-Ulm | Am Sonntagnachmittag, gegen 15:50 Uhr, wurde ein 41-jähriger Neu-Ulmer zusammen mit seinem Sohn und seinem Neffen auf dem Sportgelände des Kindergartens in der Schießhausallee angetroffen. Der Spielplatz ist aufgrund der Ausgangsbeschränkung durch die Stadt Neu-Ulm gesperrt und mit Hinweisschildern gekennzeichnet. Der 41-Jährige wurde hierauf aufmerksam gemacht und verließ im Anschluss die Örtlichkeit.
Nach 16:00 Uhr wurde der Polizeiinspektion Neu-Ulm mitgeteilt, dass sich im Rosenweg scheinbar eine Person entgegen der Ausgangsbeschränkung zu Besuch eines Bekannten aufhält. Bei einer Überprüfung konnte ein 20-jähriger Weißenhorner angetroffen werden, welcher für sich keinen triftigen Grund für seine Anwesenheit in Anspruch nehmen konnte. Dieser zeigte sich bei der polizeilichen Kontrolle soweit einsichtig und fuhr wieder nach Hause.
Ebenfalls am Sonntagnachmittag, gegen 17:15 Uhr, wurde der Polizeiinspektion eine größere Ansammlung von Personen im Innenhof eines Mehrfamilienhauses in der Glacisstraße mitgeteilt. Durch die Streifenbesatzung konnten schließlich mehrere Personen unterschiedlicher Haushalte angetroffen werden, die gemeinsam grillten und sich gegenseitig die Haare schnitten. Auch hier zeigten sich die angetroffenen Personen im Alter von 19 bis 47 Jahren einsichtig, beendeten das gemeinsame Grillen und gingen in ihre Wohnungen zurück.
Zu einer Geburtstagsfeier in der Augsburger Straße wurde die Polizei gegen 17:45 Uhr gerufen. Dort waren bei einer 21-jährigen Neu-Ulmerin unter anderem Besucher aus Billigheim zu Gast, welche für den Besuch keinen triftigen Grund in Bezug auf die Ausgangsbeschränkung hatten. Nach Belehrung verließen diese die Wohnung der 21-jährigen.
Zu einer weiteren Grillparty wurde die Neu-Ulmer Polizei in der Reuttier Straße gerufen. Dort wurden gegen 18:00 Uhr mehrere Personen angetroffen die gemeinsam grillten. Darunter befanden sich mehrere Personen die unterer anderem in Ulm wohnhaft waren. Auch hier wurde die Zusammenkunft beendet und die Personen gingen nach Hause. Gegen alle Personen werden nun Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen wegen diverser Verstöße gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen gefertigt. 

Vöhringen  | Zu mehreren Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung kam es am Ostersonntag, 12.04.2020, in Vöhringen. Um 13:07 Uhr wurde in der Storchenstraße ein Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt. Hier erhielt eine Familie immer wieder Besuch von einem Bekannten aus Baden-Württemberg. Um 14:02 Uhr stellten Beamte zudem eine größere Gruppe von Personen am Kellerbausee fest. Hier hatte eine Familie aus Neu-Ulm eine Familie aus Vöhringen unerlaubt besucht. Um 15:44 Uhr vier Personen festgestellt, welche im Bereich der Straße Zum Klärwerk zusammensaßen und grillten.

Kellmünz | Am 12.04.2020 kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Illertissen gegen 15:15 Uhr eine Gruppe von vier Jugendlichen am Kellmünzer Badesee. Hierbei wurde festgestellt, dass alle vier gegen die Ausgangsbeschränkung verstoßen und sich unerlaubt am See getroffen hatten.

Illerzell | Am 12.04.2020 wurde gegen 21:00 Uhr eine Party in einem Mehrfamilienhaus in der Mühlbachstraße mitgeteilt. Hier hielten sich insgesamt acht Personen auf, die gegen die Ausgangsbeschränkung verstießen und teilweise deutlich alkoholisiert waren.

Weißenhorn – Senden | Am Nachmittag des Ostersonntags stellten Beamte der Polizeiinspektion Weißenhorn auf dem Gelände der Mittelschule in Senden zwei männliche Personen im Alter von 27 und 34 Jahren fest, die sich zum Tischtennisspielen trafen. Die Personen waren nicht aus demselben Hausstand, weshalb das freundschaftliche Treffen aufgelöst werden musste.

Weißenhorn | In der darauffolgenden Nacht, gegen 23 Uhr, wurden der Polizei eine Gruppierung von Jugendlichen in der Nähe einer Tankstelle in der Ulmer Straße in Weißenhorn mitgeteilt. Bei Eintreffen der Streife flüchteten die Jugendlichen. Die Jugendlichen konnten jedoch gestellt werden. Sie trafen sich, um Alkohol zu konsumieren. Auf alle Personen kommt nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren zu.