8.1 C
Memmingen
Samstag. 15. Mai 2021 / 19

COVID-19 | Landkreis Biberach: Kreisimpfzentrum nimmt am Freitag den Betrieb auf

-

ANZEIGE
Print Friendly, PDF & Email

Das Kreisimpfzentrum in Ummendorf nimmt am Freitag, 22. Januar 2021 den Impfbetrieb im Landkreis Biberach auf. Die Vorbereitungen sind alle abgeschlossen. Das Kreisimpfzentrum ist bereit für den Impfstart. Dafür waren in den letzten Wochen umfangreiche Aufgaben zu bewältigen.

Anfang Dezember hat das Land Baden-Württemberg die Standorte für die Kreisimpfzentren beschlossen. Das Land hat dabei festgelegt, dass für den Landkreis Biberach ein Kreisimpfzentrum in Ummendorf aufgebaut wird. Für den Aufbau der Kreisimpfzentren wurden die Landkreise vom Land mit Aufgaben wie der Bereitstellung und Einrichtung der kompletten Infrastruktur sowie der Personalbeschaffung und –planung beauftragt. Innerhalb des Landratsamtes Biberach wurde dafür eine Arbeitsgruppe gebildet, die durch Michael Mutschler, Geschäftsführer Rettungsdienst beim DRK Biberach und Dr. Steffen Gauß, Pandemiebeauftragter der Kassenärztlichen Vereinigung ergänzt wurde. Landrat Dr. Schmid dazu: „Ich möchte allen beteiligten Akteuren meinen aufrichtigen Dank für die geleistete Arbeit aussprechen. Der Aufbau des Kreisimpfzentrums war eine Herkulesaufgabe und die letzten Wochen waren deshalb sehr arbeitsintensiv. Doch die Zusammenarbeit aller Akteuren, insbesondere mit dem DRK, der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Technischen Hilfswerk hat hervorragend funktioniert. Nur so war es möglich, in dieser kurzen Zeit ein Impfzentrum aufzubauen.“

Darüber hinaus wurde seitens des Landes festgelegt, dass die Terminvergabe nicht durch die Landkreise erfolgt, sondern mittels der Software des Bundes durch das Land selbst. Dazu haben Bund und Land die einheitliche Plattform unter der Telefonnummer 116 117 bzw. online unter www.116117.de eingerichtet. Das Land geht des Weiteren davon aus, dass die Bürgerinnen und Bürger die Fahrt zum Impfzentrum selbst organisieren. „Das ist nicht immer einfach und gerade für ältere oder gehbehinderte Menschen eine ganz besondere Herausforderung. Deshalb habe ich diese Thematik unter anderem bei der letzten Telefonkonferenz mit den Bürgermeistern angesprochen und darum gebeten, die Städte und Gemeinden mögen ihren Bürgerinnen und Bürgern Hilfe anbieten und bei der Terminsuche sowie bei Beförderungsproblemen zur Hand gehen. Vor Ort gibt es eine Vielfalt an Möglichkeiten. Einige Gemeinden haben bereits Initiativen dahingehend gestartet, mancherorts gibt es Vereine oder Einrichtungen, die sich dieser Hilfedienste annehmen. Dafür bin ich sehr dankbar und da wird sicherlich noch vieles mehr passieren.“, so Landrat Dr. Heiko Schmid.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE