COVID-19: Erste Materiallieferungen für den Landkreis Neu-Ulm

Foto: Landratsamt Neu-Ulm

Feuerwehr übernimmt Weiterverteilung an Einrichtungen

Die ersten Materiallieferungen zur Bewältigung der Coronakrise haben den Landkreis Neu-Ulm erreicht. Das Technische Hilfswerk (THW) hat neue Schutzmasken, Schutzanzüge sowie Desinfektionsmittel vom Zentrallager in München in den Landkreis Neu-Ulm gebracht. Weitere Materiallieferungen durch den Bund und die Eigenproduktionen im Freistaat Bayern sollen folgen.

Die Feuerwehr im Landkreis Neu-Ulm wird die weitere Verteilung an die Einrichtungen vor Ort übernehmen. Dabei stehen zunächst vor allem die Kliniken sowie die Alten- und Pflegeheime im Fokus.

Im Moment konzentrieren sich alle Stellen auf die Materialbeschaffung“, sagt Landrat Thorsten Freudenberger. „Auch wir im Landkreis Neu-Ulm. Es ist wichtig, die Menschen bei ihrer medizinischen und pflegerischen Tätigkeit sowie die Einsatzkräfte und damit die Patienten zu schützen. Die Nachfrage ist aber natürlich überall sehr hoch, weshalb wir weitere Lieferungen dringend brauchen.“

Ein Dank geht an das THW sowie die Feuerwehr, welche die Logistik für den Transport und die Verteilung übernommen haben. „Danke an die Hilfs- und Blaulichtorganisationen für ihren Einsatz. Ohne diese sowie ohne Ärzte, Pflegekräfte und alle ehrenamtlichen Helfer geht es nicht. Deshalb vielen Dank an alle, die sich hier täglich einbringen und so gut zusammenwirken.“

Jede weitere helfende Hand ist willkommen. Deshalb werden Helferinnen und Helfer wie Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, Pharmazeutisch-technische Assistentinnen (PTA) oder Medizinisch-technische Assistentinnen (MTA) im Ruhestand, in Elternzeit, im Studium oder in Ausbildung gesucht. Bitte melden Sie sich bei den Kliniken der Kreisspitalstiftung Weißenhorn unter der Telefonnummer 07309/870-1511
oder E-Mail
coronahilfe@kreisspitalstiftung.de

Die Empfehlung, die personellen Kapazitäten des Gesund-heitssektors zu steigern, indem Fachpersonal zum Beispiel aus dem Ruhestand rekrutiert wird, stammt vom
Robert Koch-Institut (RKI). Jede Anfrage und freiwillige Meldung wird auf geeignete Einsatzmöglichkeiten geprüft. Dabei wird auch darauf geachtet, dass ältere Unterstützungskräfte nicht einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt werden. In jedem einzelnen Fall geht dem Einsatz die Prüfung voraus, ob und wie die- oder derjenige eingesetzt werden kann.

Die möglichen Helferinnen und Helfer erhalten von der Kreisspitalstiftung einen Fragebogen, der vom Personal der Kliniken ausgewertet wird. Bei Bedarf werden sie von den Kliniken kontaktiert.

Des Weiteren sind Anfragen von Personen eingegangen, die nicht aus dem medizinischen oder pflegerischen Bereich stammen, aber trotzdem gerne helfen möchten. Diese können sich ebenfalls gerne bei den Kliniken unter der Telefonnummer 07309/870-1511 oder E-Mail coronahilfe@kreisspitalstiftung.de melden. Auch hier wird in jedem einzelnen Fall geprüft, ob und wie die- oder derjenige eingesetzt werden kann.